Bundestagswahl 2017 :
SPD wählt KNSK für den Wahlkampf

Die SPD vertraut für den Bundestagswahlkampf auf KNSK. Das hat die Partei nun bestätigt. 

Text: W&V Redaktion

- keine Kommentare

Die SPD-Spitze im Willy-Brandt-Haus hat sich für eine Agentur entschieden.
Die SPD-Spitze im Willy-Brandt-Haus hat sich für eine Agentur entschieden.

Die SPD setzt im Bundestagswahlkampf auf die Dienste der Hamburger Werbe-Agentur KNSK. Ein Parteisprecher bestätigte am Montag entsprechende Medienberichte. Generalsekretärin Katarina Barley erklärte: "KNSK ist eine so kreative wie professionelle Agentur, mit der die SPD bereits in vergangenen Wahlkämpfen erfolgreich zusammengearbeitet hat."

So betreuten die Werber von der Alster 1998 und 2002 die Kampagnen von Gerhard Schröder sowie 2014 den Europawahlkampf von Martin Schulz. Die Auswahl der Agentur habe aber nichts mit der offenen Kanzlerkandidatenfrage - Parteichef Sigmar Gabriel oder Schulz? - zu tun, heißt es. Zuvor hatte der Werbeprofi Frank Stauss mit der Agentur Butter der SPD für den Bundestagswahlkampf abgesagt - in Nordrhein-Westfalen steuert er aber die Kampagne von SPD-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft. Medienberichten zufolge hat der erfahrene SPD-Werber und Bestseller-Autor ("Höllenritt Wahlkampf - ein Insiderbericht") von der Parteispitze vergeblich eine Entscheidung zur Kanzlerkandidatur verlangt.

Die CDU zieht mit Jung von Matt in den Wahlkampf. (mit dpa)


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autoren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit