Zu den Gewinnern des Zwischenrankings gehören - was die Zuwachsraten angeht - aber auch Agenturen wie Antoni, Grey und Havas. Antoni hat es aus dem Stand heraus in die Top 5 geschafft und das auf einem einzigen Kunden: Mercedes-Benz. Die Agentur hat dafür nicht mal viel Geld investiert, wie W&V recherchiert hat. Grey und Havas arbeiten mit ihren Kreativchefs Fabian Kirner und Eric Schoeffler an ihrer kreativen Renaissance und das scheint im Ansatz zu gelingen. Man muss sehen, wie nachhaltig das ist. Es verlieren Ogilvy, BBDO und Serviceplan und freilich: Sie wollen sich damit nicht zufrieden geben. Insbesondere Ogilvys neuer CCO Björn Bremer hat bereits angekündigt, das zu ändern. "Wir hatten zeitweise unseren Fokus verloren", sagt er und meint damit seine Vorgänger.

Kreativranking: Top 30 Agenturen Deutschlands

Kreativranking: Top 30 Agenturen Deutschlands

Für das erste W&V-Kreativranking zur Halbzeit hat die Redaktion neben den Cannes Lions die Ergebnisse von ADC Deutschland, D&AD, One Show, Eurobest, New York Festivals, Deutscher Mediapreis, Spotlight, Klappe, Radio Advertising Award, Deutscher Digital Award und Megaphone Awards ausgewertet. Es fehlen noch Comm, Clio, Epica und Lovie Awards sowie Max Award und LIA. Beim Eurobest hat W&V die Ergebnisse von 2017 eingerechnet. (Ranking: Felix Zinke)

Eine ausführliche Analyse der Resultate lesen Sie in der aktuellen W&V (EVT: 27. August 2018). Hier können Sie das Einzelheft bestellen!


Autor:

Conrad Breyer, W&V
Conrad Breyer

kam über Umwege ins Agenturressort der W&V, das er heute leitet. Als Allrounder sollte er einst einfach nur aushelfen, blieb dann aber. Er liebt alles, was Struktur hat in der Agenturwelt und Werbern unter den Nägeln brennt. Angefangen hat das alles mit einem Praktikum bei Media & Marketing, lange her. Privat engagiert er sich für LSBTI-Rechte, insbesondere in der Ukraine.