Mehr Zeit für Inspiration

Ideen entstehen nicht am Fließband. Sie brauchen Muße, Inspiration und auch ein bisschen Glück. Deshalb sollten wir uns wieder mehr Zeit für Theaterbesuche, Kunst, Reisen, Musik und Kinderlachen nehmen. Die Zeit der starren Arbeitszeiten ist eh vorbei. Nutzen wir die gewonnenen Freiheiten, um den Kopf aufzuladen. Wenn wir selber nicht inspiriert sind, können wir auch niemanden inspirieren.

Liebe was Du tust

Niemand zwingt uns, Zahnarzt, Steuerberater oder Programmierer zu werden. Und niemand hat uns gezwungen, Werber zu werden. Wenn wir es aber sind, dann sollten wir es mit Liebe und Leidenschaft tun. Wir haben einen wunderbaren Beruf, der viel Positives auslösen kann. Wir sind nicht mehr die Reklame-Fuzzis der 80er mit Zigarre und Harley Davidson. Wir sind Problemlöser und Markenversteher. Manchmal sind wir auch die Erfinder der Zukunft.

Das Detail macht den Unterschied

Wir sind natürlich alle total agil unterwegs und alles ist im Fluß statt im Waterfall. Wenn aber die Summe unterm Strich nicht stimmt, der Text schlecht geschrieben ist oder der faire Kaffee lauwarm serviert wird, dann ist die ganze Agilität für den Arsch. Denn am Ende zählt nicht nur der Prozess, sondern vor allem das Ergebnis. Wir brauchen also wieder mehr Liebe zum Detail. Kundenzufriedenheit entscheidet sich über die Schleife auf der Verpackung, über das Lächeln am Empfang oder die frischen Blumen im Hotelzimmer. Denn der Ton macht (immer noch) die Musik.

Mut zur Lücke

Wir Werber dürfen uns den Schneid nicht von den Beratungshäusern dieser Welt abkaufen lassen. Sie sind scharf auf uns, weil ihnen der Stallgeruch der Kreativität fehlt. Den kann man aber nicht kaufen. Wir sind die Leute mit den schrägen Ideen, wir brechen Konventionen, wir haben Ecken und Kanten, wir stiften an und lösen Lawinen mit unseren Ideen aus. Diese Kraft müssen wir wieder in uns entdecken und stolz darauf sein. Denn andere hätten sie gerne.

 

 

 

 


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.