Was der vorhat, sagt er noch nicht. Nur soviel: Kreativchef Andreas Pauli und Andrea Albrecht (CEO) hätten ihm beide versprochen: Veränderungen sind möglich. Andersen will Leo Burnett vor allem im Kreativranking nach oben bringen. 7+ heißt das im hauseigenen Ranking der Networkagentur, darunter geht nichts.

"Werbung muss Menschen berühren", sagt Robert Andersen. Ihr Verhalten, ihre Einstellungen will er prägen. Ähnlich wie Always das mit #Likeagirl geschafft hat. Die Kampagne hat er sich zum Vorbild gemacht.

Und Andersen kann das auch, im Netz nach Insights forschen, die Kommunikation darauf ausrichten. Mit dem Business-Problem des Kunden im Kopf. Er kann auch gut Geschichten erzählen. Etwa: "Ich wohne jetzt zwischen Friedhof und Pferdekoppel. Zwei Ponys gibt es, sie heißen Pascha und Pico. Pico hat ein bisschen Übergewicht."

Das ist Robert Andersen: eigen, trotzdem charmant und sicher ein Gewinn für Leo Burnett.


Autor:

Conrad Breyer, W&V
Conrad Breyer

kam über Umwege ins Agenturressort der W&V, das er heute leitet. Als Allrounder sollte er einst einfach nur aushelfen, blieb dann aber. Er liebt alles, was Struktur hat in der Agenturwelt und Werbern unter den Nägeln brennt. Angefangen hat das alles mit einem Praktikum bei Media & Marketing, lange her. Privat engagiert er sich für LSBTI-Rechte, insbesondere in der Ukraine.