Kreative Kampagne gegen Trump :
Mayd fordert Absetzung Trumps

Die Hamburger Agentur Mayd arbeitet an einem unmöglichen Auftrag - sie will ein Impeachment gegen Donald Trump durchsetzen.

Text: Anja Janotta

"Impeachment" - fordert Smuus.
"Impeachment" - fordert Smuus.

Die "New York Times" hat es noch nicht hinbekommen, Hilary Clinton hat es noch nicht hinbekommen, Demonstranten, NGOs und namhafte Kolumnisten nicht. Nicht einmal das FBI hat dies erreicht - Donald Trumps Impeachment. Nun tritt die erste Marke an, um das Unmögliche möglich zu machen.

Das Hamburger Startup Smuus will gemeinsam mit ihrem Erfinder, der ebenfalls ortsansässigen Agentur Mayd, eine Kampagne starten. Eine wichtige Rolle spielt dabei eine neue Fruchtaufstrich-Sorte mit Peach (Pfirsich), die Smuus auf den Markt zu bringen hofft. Zehn Prozent der Verkaufserlöse will Smuus an NGOs spenden, die an Donald Trumps Impeachment arbeiten.

Das Projekt steckt noch in den Kinderschuhen, denn die Finanzierung der neuen Sorte ist noch längst nicht gesichert. Nun versucht das Startup Smuus per Kickstarter die nötigen 10.000 Euro zusammenzukratzen. "Über Donald Trump kann man sich aufregen, drüber quatschen oder ganz einfach etwas dagegen tun," sagt Bahador Pakravesh, zugleich Marketingleiter bei Smuus und Geschäftsführer bei Mayd. Man werde sich auch in Zukunft in den eigenen Kampagnen immer wieder Haltung zum Ausdruck bringen und sich stark machen, für das, an das man glaube, ergänzt Alexander Makedonskiy, Creative Director bei Mayd.

Einen entsprechenden Kampagnen-Film gibt es auch schon:

Schon früher hat Mayd mit Smuus gegen Trump Stellung bezogen. Die beiden Mayd-Gründer Behnaz und Bahador Pakravesh haben iranische Wurzeln und hatten im Februar dieses Jahres schon Trumps Einreiseverbot aufgespießt:

Smuus-Motiv Einreisestopp

Die Credits:

Produktion: Mayd

Kreativgeschäftsführer: Behnaz und Bahador Pakravesh

Creatives: Evridiki Kemanes, Alexander Makedonskiy

Animation: Lars Patzelt

Sound: The Soundshack


Autor:

Anja Janotta, Redakteurin
Anja Janotta

seit 1998 bei der W&V - ist die wohl dienstälteste Onlinerin des Hauses. Am liebsten führt sie Interviews – quer durch die ganze Branche. Neben der W&V-Morgenpost, Kreativ- und Karrierethemen schreibt sie ab und zu was völlig anderes - Kinderbücher. Das jüngste dreht sich um  ein paar nerdige Möchtegern-Influencer.