Omnicom und Amir Kassaei starten das Think Tank Hubble Innovations

Think Tank gegründet: Omnicom und Amir Kassaei starten an diesem Montag mit Hubble Innovations ein Unternehmen, das zum Ziel hat: Lösungen zu entwickeln, die das Leben der Menschen einfacher, besser und effizienter machen.

Text: Lena Herrmann

- keine Kommentare

Think Tank gegründet: Amir Kassaei und Omnicom starten heute mit Hubble Innovations ein Unternehmen, das zum Ziel haben soll: "Lösungen zu entwickeln, die das Leben der Menschen einfacher, besser und effizienter machen".

Ab sofort entwickelt das Think Tank neue Produkte und Neuheiten. Dabei geht Hubble nicht mehr den Weg eines Dienstleisters, sondern will auch mit eigenen Ideen auf die Unternehmen zugehen. Dementsprechend spricht Hubble auch nicht mehr von Kunden sondern von Partnern. Unter anderem sitzen eine Reihe der Hubble-Mitarbeiter in Berlin sowie in den USA; allerdings funktioniert das Unternehmen vor allem digital und nach dem Open-Source-Prinzip mit einem Experten-Netzwerk. Unter anderem arbeitet Hubble bereits für den DDB-Kunden Reebok.

Die Geschäftsleitung übernehmen Philipp Reker, Marketing Stratege und Spezialist für die Entwicklung neuer Business Modelle, Frank Aldorf und Ulrich Lützenkirchen, weltweit ausgezeichnete Kreative mit internationaler Erfahrung sowie der strategische Unternehmensberater Andreas Ramm. Das Unternehmen ist Teil der börsennotierten Omnicom-Gruppe aus New York.‪ Amir Kassaei ist der kreative Gedanke hinter der Gründung, sitzt aber nicht in der operativen Geschäftsleitung sondern bleibt CCO der DDB Group in Deutschland.

Frank Aldorf kommt von Y&R Germany. Schon bei seinem Abschied von der Agentur war spekuliert worden, dass er im DDB-Umfeld anheuert. Durch seine Arbeit als Creative Director bei Goodby, Silvestern & Partners in San Francisco erwarb Aldorf enge Beziehungen zu wegweisenden Unternehmen aus dem Silicon Valley.

Ulrich Lützenkirchen entwickelt seit rund zehn Jahren kreative und innovative Lösungen für die Kommunikation international erfolgreicher Marken. Seit 2000 war Lützenkirchen für Jung von Matt aktiv. Ab 2004 betreute er als Senior Copywriter bei DDB Berlin Kunden wie Volkswagen und Apollo Optik. Danach folgten Jahre im Ausland bei 180 Amsterdam sowie als Creative Director bei Leo Burnett, Madrid.

Nach einer Ausbildung bei der Deutschen Bank in Hamburg sowie einem Studium der Wirtschaftswissensschaften in Oestrich-Winkel, Buenos Aires und Chicago begann Andreas Ramm in 2003 als Berater bei Roland Berger Strategy Consultants in München. Bis 2008 arbeitete er in der strategischen Neuausrichtung von Konsumgüterherstellern, abschließend als Projekt Manager. Seit Frühjahr 2008 verantwortete er als Gründer, Geschäftsführer und Gesellschafter von Yoom die Bereiche Marketing und Vertrieb, Finanzen und Controlling sowie Personal. Nach mehreren Gesprächen mit Amir Kassaei zwischen 2007 und 2009 wechselte Andreas Ramm Anfang 2010 in die Geschäftsleitung von Hubble.

Philipp Reker startete 1998 bei Daimler-Chrysler als Brand Manager und verantwortete in dieser Funktion bis 2003 die Entwicklung und Umsetzung integrierter Marketing-Programme, bei denen er verstärkt alternative Ansätze verfolgte. Nach seinem Wechsel auf die Agenturseite gestaltete er als Head of Business Development den Aufstieg von DDB Germany zu einer der führenden deutschen Werbeagenturen mit. Von 2005 an baute er für DDB in Berlin und Los Angeles als Vice President das neue Geschäftsmodell von DDB Entertainment für Kunden wie Volkswagen und Reebok auf.

Glauben Sie auch, dass Hubble der Durchbruch für das Agenturmodell der Zukunft ist? Debattieren Sie mit auf unserem Blog.


Autor:

Lena Herrmann
Lena Herrmann

schreibt als Redakteurin für das Marketingressort der W&V unter anderem über Sportmarken und Reisethemen. Beides beschäftigt sie auch in ihrer Freizeit. Dann besteigt sie Berge, fährt mit dem Wohnmobil durch Neuseeland, wandert durch Weinregionen oder sucht nach der perfekten Kletterlinie.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit