Serviceplan-Tochter :
Plan.net steigert Honorarumsatz um 8 Prozent

Die Digitalagentur Plan.net hat im vergangenen Jahr 109 Millionen Euro umgesetzt. Damit ist die Agentur im 20. Jahr des Bestehens um 8,2 Prozent gewachsen.

Text: Markus Weber

v.l. Klaus Schwab (Geschäftsführer und Partner), Manfred Klaus (Sprecher der Geschäftsführung), Markus Maczey (Chief Creative Officer)
v.l. Klaus Schwab (Geschäftsführer und Partner), Manfred Klaus (Sprecher der Geschäftsführung), Markus Maczey (Chief Creative Officer)

Mit 96,5 Millionen Euro entfällt der Löwenanteil des Umsatzes auf den deutschen Markt. Damit kommt die Agentur hierzulande auf ein Plus von sieben Prozent (Umsatz 2016: 90,2 Millionen). Auch beim betreuten Mediavolumen konnte die Digitalagentur um acht Prozent zulegen: Es beläuft sich nunmehr auf 630 Millionen Euro. Davon entfallen 584 Millionen auf Deutschland.

Die Agentur gewann im vergangenen Jahr Neukunden wie Bahlsen, Beck's und HolidayCheck. Am stärksten ist Plan.net in den Bereichen Media, Business Intelligence, Content Marketing, Programmatic, digitale Plattformen und E-Commerce gewachsen. Die Serviceplan-Tochter, die vor genau 20 Jahren gegründet wurde, beschäftigt mittlerweile 1.070 Mitarbeiter, davon gut 930 in Deutschland. Zu den wichtigsten Kunden zählen BSH Hausgeräte, BMW, Ikea, Media Markt, Consorsbank, Reckitt Benckiser und das ZDF.

Wie sich die Wachstumszahlen auf das Umsatzranking der Digitalagenturen auswirken, können Sie am 23. April in der W&V-Ausgabe Nr. 17/2018 nachlesen.


Autor:

Markus Weber, Redakteur W&V
Markus Weber

ist in der Online-Redaktion für Agenturthemen zuständig. Bei W&V schreibt er seit 15 Jahren über Werbeagenturen. Volontiert hat er beim Online-Marketing-Titel „E-Market“. 2010 war er verantwortlich für den Aufbau der W&V-Facebookpräsenz. Der Beinahe-Jurist mit kaufmännischer Ausbildung hat ein Faible für Osteuropa.