The Content Network :
Ralf Klassen startet virtuelle Content-Agentur Cone

Unter der Marke Cone bringt der frühere Stern.de-Vize Ralf Klassen ein Netzwerk von rund 50 Kreativen "jenseits starrer und überdimensionierte Strukturen" an den Start.

Text: W&V Redaktion

Cone positioniert sich als "On-Demand-Redaktion".
Cone positioniert sich als "On-Demand-Redaktion".

Unter der Marke Cone - The Content Network bringt der frühere Stern.de-Vize Ralf Klassen ein Netzwerk von rund 50 Textern, Fotografen, Videofilmern, Social-Media-Spezialisten und IT-Experten an den Start. Das Angebot reicht vom einzelnen Artikel über Serienformate, Videos und Social Media bis zu Aufbau und Komplett-Betreuung ganzer Portale inklusive Chefredaktion. Klassen nennt es "On-Demand-Redaktion".

Anders als bei herkömmlichen Content-Agenturen gibt es bei Cone keine festen Teams. Freelancer und Produzenten werden jeweils nach Kundenbedarf und Projektumfang zusammengestellt. Kommunikation und Produktion laufen über Cloud-Server und "jenseits starrer und überdimensionierte Strukturen", wie Klassen es formuliert.

Der Absolvent der Hennri-Nannen-Schule und frühere "Spiegel"-Redakteur war bis 2014 stellvertretender Chefredakteur und Bewegtbild-Chef bei von Stern.de. Seitdem entwickelt er eigene Projekte, darunter für Xing die Content-Marketing-Plattform Spielraum.


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autoren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.