Seine Ein-Mann-Firma führt er kollaborativ, wie eine virtuelle Agentur, obwohl Rump den Begriff unpassend findet. Denn er arbeite ja mit echten Menschen zusammen, die er bei WeWork auch ständig sehe. Im Kern aber wird er für jeden Kundenauftrag sein Team neu zusammenstellen. "In Hamburg gibt es so viele gute Leute", die holt er sich. Zurzeit arbeitet er mit fast 30 Freien. Das Modell ist nicht neu, im deutschen Markt gibt es - zum Teil mit kleineren, festen Teams - zahlreiche virtuelle Agenturen wie Tank Tank von Stefan Zschaler, We are Open von Constantin Kaloff, Überground von Jo Marie Farwick und andere mehr. Rumpdialog ist schlank, dafür bleiben die Kosten niedrig, alles geht schneller, Chefbetreuung - so die Idee.

Erste Neukunden hat Detlef Rump für seine Idee schon gewonnen: den Radiosender HH2, die Versicherung LVM, den Immobilienmakler Dahler & Company, Land's End (Supervision für den deutschen Markt). Sie alle vertrauen seiner über 30-jährigen Erfahrung - eine große Agentur braucht es dafür offenbar nicht.


Autor:

Conrad Breyer, W&V
Conrad Breyer

kam über Umwege ins Agenturressort der W&V, das er heute leitet. Als Allrounder sollte er einst einfach nur aushelfen, blieb dann aber. Er liebt alles, was Struktur hat in der Agenturwelt und Werbern unter den Nägeln brennt. Angefangen hat das alles mit einem Praktikum bei Media & Marketing, lange her. Privat engagiert er sich für LSBTI-Rechte, insbesondere in der Ukraine.