Rocket Communications :
Samwer-Agentur RCKT entstaubt Modemarke Adler

Rocket Communications warb bisher vor allem für Start-ups aus dem Reich der Samwer-Brüder. Jetzt präsentiert die Rocket-Internet-Tochter Adler Modemärkte als Neukunden. Wird Adler das neue Zalando? Hier geht's zum TV-Spot.

Text: Markus Weber

Rocket Communications (RCKT) warb bisher vor allem für Start-ups aus dem Portfolio der Samwer-Brüder. Jetzt präsentiert die Agentur einen - zumindest für die Rocket-Internet-Tochter - eher außergewöhnlichen Neukunden: die Adler-Modekette aus dem beschaulichen Haibach in Unterfranken. Wird Adler das neue Zalando?

Natürlich nicht. Aber gleich im ersten TV-Spot der neuen Agentur wird klar, dass die Modekette ihr angestaubtes Image verjüngen will. In dem 30-Sekünder, der an diesem Freitag anläuft (11.3.), wird Frauen außerdem Mut gemacht, sich ruhig zu der Marke zu bekennen. Was in der Vergangenheit offenbar die Wenigsten taten.

Umparken im Kopf könnte also auch hier die Devise lauten. Humorvolle TV-Spots und eine groß angelegte Online-Offensive sollen dafür sorgen, dass die Zielgruppe endlich alte Vorurteile fallen lässt. Adler-Chef Lothar Schäfer beschreibt den Wandel, den viele einfach noch nicht mitbekommen haben: "Adler hat sich in den vergangenen Jahren zu einem modernen Modeanbieter entwickelt, der über ein breites Eigen- und Fremdmarken-Angebot alle Altersgruppen und jeden Geschmack bedienen kann." Die neue Kampagne mache gerade deshalb neugierig, weil sie bewusst mit dem überholten Image spiele.

Die Kampagne soll im weiteren Jahresverlauf um sechs Produktspots ergänzt werden.

RCKT hatte den Adler-Etat nach einem mehrstufigen Pitch gewonnen. Die Werbeagentur mit Sitz im Prenzlauer Berg war vor einem Jahr an den Start gegangen: und zwar als Spin-off, nachdem Rocket Internet seine Kommunikationsabteilung ausgelagert hatte.


Autor:

Markus Weber, Redakteur W&V
Markus Weber

ist in der Online-Redaktion für Agenturthemen zuständig. Bei W&V schreibt er seit 15 Jahren über Werbeagenturen. Volontiert hat er beim Online-Marketing-Titel „E-Market“. 2010 war er verantwortlich für den Aufbau der W&V-Facebookpräsenz. Der Beinahe-Jurist mit kaufmännischer Ausbildung hat ein Faible für Osteuropa.