Gründung :
Schaller & Partner startet Digitaltochter

Die Mannheimer Agentur Schaller & Partner gründet "Die Digitale". Geführt wird der Digitalableger von Ex-IPG-Manager Roland Fiege.

Text: Peter Hammer

Werbungtreibende suchen Orientierung, sagt Roland Fiege.
Werbungtreibende suchen Orientierung, sagt Roland Fiege.

Schaller & Partner ist mit mehr als 110 Mitarbeitern eine Größe im Rhein-Main-Gebiet. Jetzt geht sie mit einer Digitaltochter an den Start. Die Digitale heißt die Firma, die von Roland Fiege geführt wird.

Fiege war zuletzt Chefstratege bei IPG Media­brands. Bei der Interpublic-Tochter kümmerte er sich als Managing Partner Audience Engagement bei der Unit Mediabrands Audience Platform (MAP) Germany um die Bereiche Social und Mobile. Der Network-Mann pendelte viele Jahre lang zwischen London und Frankfurt.

Man habe sich bewusst für ein eigenes Unternehmen mit differenzierendem Namen entschieden, sagt Fiege. Um sich deutlich von der Werbeagentur Schaller & Partner abzusetzen. „Es geht bei uns mehr um Daten und Analytics und weniger um Werbung“, so der Manager. ­Gefragt seien vielmehr Strategie, Konzeption und ­Umsetzung. Auch wenn es um Online Media geht. Kreation könne zudem bei Bedarf von der Mutter zugekauft werden. Ein weiterer Grund für die neue Marke: Die Digitale soll sich von Anfang an um eigene Auftrag­geber kümmern und nicht nur für Kunden aus der Gruppe wie Bosch oder auch Eurochem ­arbeiten.

Dass die Mannheimer mit der Gründung einer Digitalagentur mit stark beraterischen Ansatz etwas spät dran seien, sieht Fiege nicht. „Wir erleben, dass bei vielen Kunden die Orientierung fehlt“, sagt er mit Blick auf die digitalen Kanäle. Sie fragten sich zu Recht: Wie setze ich mein Budget bestmöglich ein? Welche Kanäle sind ­relevant? Welche Inhalte werden an­genommen und wie sieht der Return on Investment aus? Die Digitale hat dabei vor allem Mittelständler und auch Unternehmen aus dem Btb-Bereich im Blick. So ist einer der Kunden der neuen Firma der Europapark Rust.