Sozialkampagne :
Serviceplan mit neuem Braille-Coup

Die Braille-Watch von Serviceplan hat einen würdigen Nachfolger gefunden: Die Agentur hat ein Braille-Puzzle entwickelt, das im 3D-Drucker geformt wird.

Text: Anja Janotta

Die Puzzle werden ad hoc im 3D-Drucker erzeugt.
Die Puzzle werden ad hoc im 3D-Drucker erzeugt.

Die Uhr, die mit Braille gelesen werden kann hat Serviceplan höchste Award-Ehren eingetragen. Viermal Gold, zweimal Silber gab es dafür allein nur in Cannes. Jetzt hat Serviceplan Health & Life das nächste Braille-Produkt designt. Kunde Ravensburger hat ein Puzzle mit Braille-Schrift in Auftrag gegeben. "Fittle" ist - nach Angaben der Agentur "das erste auf 3D-Druck basierende Braille Puzzle der Welt".

Eingesetzt wird Fittle in Indien, wo die Designerin Tania Jain gemeinsam mit dem dort ansässigen Augenheilkunde-Zentrum Lvpei das Spiel entwickelt hat. Creative Director Christoph Bohlender erklärt, wie das geht: "Die Fittle-Modelle lassen sich von der Fittle-Webseite herunterladen und nahezu kostenlos per 3D-Druck ausdrucken, sodass mehr Menschen als je zuvor Braille lernen können." Daneben soll sich jedes Puzzle auch als 3D-Objekt zusammensetzen lassen, damit ein sehbehinderter Nutzer nicht nur Braille lernt, sondern auch gleich die Form des beschriebenen Objekts erfassen kann.

Der 3D-Druck soll nicht nur Kosten bei der Produktion von Lernhilfen sparen - ein Puzzle kostet nur einen halben US-Dollar - sondern erlaubt, es auch, Fittle ständig weiterzuentwickeln, testen und verbessern zu können. Das Projekt startet großflächig: Die Organisation Lvpei will über seine 3D-Drucker in den 160 Regionalzentren bis zu 2,5 Millionen Menschen mit Puzzles beliefern. Um darauf aufmerksam zu machen, hat Serviceplan Health & Life Kinospots gebucht. Darüber hofft die Agentur weitere Spenden für das Projekt zu generieren.

Christian Bulla, Head of Marketing Communications lobt: "Ravensburgers Kernwerte sind Freude, Bildung und Gemeinsamkeit, also ist es wunderbar, an einem Projekt beteiligt zu sein, das diese Werte deutlich verkörpert, um Kinder weltweit zu unterstützen." Der Spielekonzern sponsert die 3D-Drucker. In Indien sind 22 Millionen Menschen sehbehindert.


Autor:

Anja Janotta, Redakteurin
Anja Janotta

seit 1998 bei der W&V - ist die wohl dienstälteste Onlinerin des Hauses. Am liebsten führt sie Interviews – quer durch die ganze Branche. Neben der W&V-Morgenpost, Kreativ- und Karrierethemen schreibt sie ab und zu was völlig anderes - Kinderbücher. Das jüngste dreht sich um  ein paar nerdige Möchtegern-Influencer.


Aktuelle Stellenangebote