Etatgewinn :
Sinner Schrader wird Leadagentur von Audi

Audi hat eine neue digitale Leadagentur. Sinner Schrader hat nach langem, mehrstufigen Pitch den weltweiten Etat gewonnen.

Text: W&V Redaktion

- 6 Kommentare

Das Team für Audi: Stefan Förster, Philipp Kafkoulas, Silke Zielhofer, Axel Averdung.
Das Team für Audi: Stefan Förster, Philipp Kafkoulas, Silke Zielhofer, Axel Averdung.

Audi hat eine neue digitale Leadagentur. Sinner Schrader hat nach langem, mehrstufigen Pitch den weltweiten Etat gewonnen. Für zunächst drei Jahre soll die Agentur die Marke in den Bereichen digitale Plattformen und innovative Services unterstützen. Bisheriger Etathalter war Razorfish.

"Sinner Schrader gewinnt damit einen signifikanten Neukunden, der die Wachstumsstrategie der Gruppe für die kommenden Jahre nachhaltig stützen wird", betont die Agentur in ihrer Adhoc-Meldung dazu. Allerdings werde der Pitchgewinn für das laufende Geschäftsjahr 2015/2016 keine spürbaren Auswirkungen haben. Weil der Wettbewerb vergleichsweise lange gedauert habe, könne sich das im Gegenteil "in begrenztem Umfang dämpfend auf die Ebitda-Verbesserung im laufenden Geschäftsjahr auswirken", heißt es. Am 15. Juli sollen die Ergebnisse des dritten Quartals und ein Ausblick aufs laufende Geschäftsjahr präsentiert werden.

"Unser integrierter Ansatz zeigt auf, wie wir Audi über eine begeisternde Service-Experience und nutzenstiftende AI-Komponenten im digitalen Zeitalter weiter vorantreiben", erläutert  Axel Averdung, Geschäftsführer Strategie bei Sinner Schrader. Es sei ein Konzept gezeigt worden, "das einerseits klar in die Zukunft weist und dennoch ab morgen mit konkreten Ergebnissen gemeinsam realisiert werden kann. Vorsprung durch Technik in der neuen Wettbewerbsarena rund um Uber, Google, Baidu, Tesla und Co."

Bei Sinner Schrader wird das Team um Axel Averdung den Nekunden betreuen. Dazu gehören: Jürgen Alker (Geschäftsführer Content), Holger Blank (Geschäftsführer Technologie), Silke Zielhofer (CD User Experience), Philipp Kafkoulas (CD Design), Stefan Förster (CD Text),  Arndt Allmeling (Director Technology), Oliver Meyfarth (Senior Data Scientist).

Über sein Verständnis von Kreativiät hat Sinner-Schrader-Gründer Matthias Schrader erst vor wenigen Wochen mit W&V-Videoblogger Mirko Kaminski gesprochen:


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autoren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.



6 Kommentare

Kommentieren

Anonymous User 5. Juli 2016

@ Alexander Stielau: Wir haben den Namen nicht falsch geschrieben, sondern nominalisiert (nach Duden). Es gibt im Deutschen keine Großbuchstaben innerhalb von Nomen. Und wir bilden keine Markenlogoschreibweisen nach.

Anonymous User 5. Juli 2016

@W&V: Warum schreibt ihr nicht "digitale Leadagentur" in der Headline, sondern clickbaitet mit "neue Leadagentur"?

Anonymous User 4. Juli 2016

Ihr habt den Agenturnamen wenigstens im ganzen Artikel konsequent falsch geschrieben, Respekt.

SinnerSchrader. Ohne Leerzeichen. Siehe Pressemitteilung, Webseite, Aktie - eigentlich egal, wo.

Anonymous User 4. Juli 2016

Abgekartetes Spiel?

Anonymous User 4. Juli 2016

lol ^^

Anonymous User 4. Juli 2016

Gut gemacht! https://sinnerschrader.com/de/news/nils-wollny-wechselt-von-sinnerschrader-zur-audi-ag/

Diskutieren Sie mit