Spoilerwarnung: kein Spoiler

Darum hier nicht als Spoiler, sondern damit Sie das Video zu Ende gucken: Im Zentrum der Kampagne steht obiger Werbefilm, der von der Reise einer ältere Dame (im Mietwagen) in die Vergangenheit erzählt: Sie besucht Orte, an denen sie einst mit einem geliebten Mann wundervolle Tage verbracht hat. Ein richtiges Happyend gibt es nicht. Und das ist gut so. Denn die Minuten bis zum frechen Schluss schienen uns so gar nicht zu Sixt zu passen. (Aber in unsere Theorie, dass Nostalgie und große Gefühle in der Werbung wichtiger werden. Das stimmt hier nur teilweise.)

Die Kampagne und den Film verbreitet Sixt unter anderem international Online auf Social Media (Youtube, Facebook, Landingpage), per Newsletter sowie Werbung an Flughäfen und Vermietstationen sowie mit Franchisepartnern. Eingesetzt wird die Kampagne in Deutschland, Frankreich, Spanien, Schweiz, Österreich, Niederlande, England, Italien und USA.

Erich Sixt, Vorstandsvorsitzender: "Die neue Kampagne zeigt, was wir unter starker internationaler Werbung verstehen: relevant, Aufsehen erregend und humorvoll." Mit dem weltweiten Preisnachlass trage Sixt "dem Valentinstag als ganz besonderem Anlass in gebührender Weise Rechnung", sagt der Autovermietungsgründer.



Susanne Herrmann
Autor: Susanne Herrmann

schreibt als freie Autorin für W&V. Die Lieblingsthemen von @DieRedakteurin reichen von abenteuerlustigen Gründern über Medien und Super Bowl bis Streaming. Marketinggeschichten und außergewöhnliche Werbekampagnen dürfen aber nicht zu kurz kommen.