Die Bar bei David und Martin.

 

 

 

Was tun Sie konkret zur Mitarbeiterbindung? Gibt es bei Ihnen die Möglichkeiten zu

a, Home-Office

Jeder braucht mal einen Tag auf dem Sofa oder besucht die Eltern für ein Wochenende und möchte den Freitag vorher schon dranhängen. Das verstehen wir und darum ist es für uns selbstverständlich unseren Mitarbeitern die Möglichkeit zu geben im Home-Office, von der Isar oder dem Viktualienmarkt aus zu arbeiten – immerhin sind beide weniger als fünf Gehminuten entfernt.

b, Sabbaticals  

Das Thema ist bei uns tatsächlich noch nicht aufgekommen, aber grundsätzlich stehen wir einem Sabbatical offen gegenüber, zumal solche Auszeiten keine Ad-hoc Entscheidungen sind und man genügend Vorlauf hat sich zu organisieren.

c, flexiblen Urlaubszeiten pro Jahr

Erfahrungsgemäß fällt zum Ende des Jahres immer viel an und deswegen halten wir die Mitarbeiter an, im vierten Quartal keine größeren zusammenhängenden Urlaubsblöcke zu nehmen um keine zu hohe Belastung auf das verbleibende Team zu schaffen. Das ist aber auch die einzige Einschränkung, ansonsten können sich die Mitarbeiter Ihre Urlaubszeiten, in Absprache mit dem Team, selbst einteilen.

d, flexible Arbeitszeiten

Der Arbeitstag beginnt bei uns montags bis freitags um 09:00 Uhr und endet um 18:00 Uhr, wobei wir den Mitarbeitern auch hier eine gewisse Flexibilität einräumen. Wenn Mitarbeiter während ihrer Arbeitszeit private Termine haben, dann sehen wir das nicht so eng. Wir vertrauen unseren Mitarbeitern, dass sie in der Lage sind eigenverantwortlich ihre Projekte im Griff haben.

e, Job-Tausch mit anderen Niederlassungen, bzw. Partner-Unternehmen

Die Möglichkeit zum Job-Tausch mit anderen Niederlassungen oder Partner-Unternehmen haben wir leider bisher nicht, fänden so etwas aber spannend. Allerdings bieten wir die Möglichkeit an, auch in anderen Abteilungen mitzuwirken, sofern der Wunsch besteht den Kollegen bei ihrer Arbeit über die Schulter zu sehen. So findet es die Kollegin aus der Buchhaltung auch mal spannend bei einem Fotoshooting dabei zu sein und helfende Hände haben bekanntlich noch nie geschadet. Das schafft zum einen mehr Verständnis für die Abläufe in anderen Teams und trägt somit zum Teambuilding bei und zum anderen wird die Möglichkeit geschaffen – für die Mitarbeiter, aber auch für uns – verborgene Interessen und Talente zu entdecken und zu fördern.

f, Möglichkeiten für eigene Herzensprojekte außerhalb des bezahlten Kundengeschäfts?

Wir freuen uns, wenn unsere Mitarbeiter für sich selbst etwas finden bei dem sie mit Herzblut und Leidenschaft dabei sind. Das unterstützen wir dann auch gerne in Form von Ideen, Zeit und Kontakten aus unserem Netzwerk. In individuellen Fällen kann es auch dazu führen, dass ein Mitarbeiter-Herzensprojekt schnell zum Herzensprojekt für die gesamte Agentur wird.

g, bezahlten Überstunden?

Überstunden während Hochphasen und, auch wenn es selten vorkommt, Wochenendarbeiten werden bei uns mit Freizeit ausgeglichen. Ein zusätzlicher Verdienst kann zwar die finanzielle Situation aufbessern, aber gerade nach einer Zeit mit vielen Überstunden, ist es uns wichtiger, dass unsere Mitarbeiter sich erholen, Zeit für sich, die Familie oder Hobbies haben, um den Kopf frei zu kriegen. Es ist nicht immer alles nur Arbeit.

Kletterwand, Baumhaus, Sterne-Kantine – was gibt es bei Ihnen an unüblichen Incentives für Mitarbeiter?

Das wichtigste für unsere Gründer war von Anfang an der Standort, da David und Martin daran glauben, dass man sich an seinem Arbeitsplatz und der Umgebung wohl fühlen muss. Darum sitzen wir im Zentrum der Münchner Altstadt, wenige hundert Meter vom Viktualienmarkt entfernt und haben somit alles in unserer Nähe sowie eine perfekte Anbindung für jeden. Eine Sterne-Kantine gibt es zwar nicht, dafür die wohl einzige Agenturbar in Deutschland, die höchsten Cocktailstandards gerecht wird und rege genutzt wird. Sie ist das zentrale Element des Raumes, getreu dem Motto "Andere haben eine Bar im Büro, wir haben unser Büro in einer Bar". Der Raum ist eine tolle Basis für ein – trotz des hohen Leistungsanspruches – tolles Miteinander und dient als echter Social-Hub. Wir veranstalten Cocktailworkshops, Weintastings, Parties und ständig kommen Freunde und Familie sowie mit uns befreundete Agenturen, Medien und Kunden vorbei. Ansonsten die Klassiker; Dartscheibe, ein Arcade-Automat aus den 90ern, Playstation und den ganzen Tag Musik. Teamevents finden bei uns relativ spontan statt und werden nach Lust und Laune aus dem Team heraus organisiert. Von gemütlichen Filmabenden über Funsport-Aktivitäten wie Lasertag bis hin zum gemeinsamen Kochen ist alles dabei.

Wie erfassen Sie die Mitarbeiterzufriedenheit? Welche Ihrer Errungenschaften sind den Mitarbeitern besonders wichtig?

Wir führen jährliche Mitarbeitergespräche, ermutigen die Mitarbeiter aber auch uns während des Jahres direkt anzusprechen, wenn Ihnen Themen auf dem Herzen liegen. Uns ist es besonders wichtig, eine Basis zu schaffen, in der die Mitarbeiter wissen, dass sie mit jedem Problem zu uns kommen können. Sobald wir aber auch merken, dass vereinzelt keine gute Stimmung ist, sprechen wir die Mitarbeiter auch aktiv an.

Von der Agentur ist es nur ein Katzensprung zum Viktualienmarkt.

Hand aufs Herz: Wie hoch ist bei Ihnen die Frauenquote? 

70 Prozent. Diese Quote spiegelt aber auch unsere Bewerbersituation gut wieder. Wir wissen auch nicht woran es liegt, dass uns der größte Teil der Bewerbungen von Frauen zugesandt wird.

Wie hoch die Quote der Mitarbeiter über 45? Und unter 25? 

Über 40 ja, über 45 nein. Unser Agentur-Altersdurchschnitt liegt bei 29 Jahren, wobei wir nur 3 Mitarbeiter unter 25 haben.

Wie lang bleibt ein Mitarbeiter im Schnitt? 

Das ist schwierig zu sagen. Von allen Mitarbeitern, die nach der Probezeit noch bei uns waren, gab es bisher einen Mitarbeiter, der nur für ein Jahr bei uns war. Gekündigt hat in den dreieinhallb Jahren bisher noch niemand und mit mir ist die erste Mitarbeiterin immer noch da.

Clean-Desk-Policy oder ganz persönliche Schreibtische? Wie steht Ihre Agentur zu dem Thema?

Da sich unsere Mitarbeiter wie Zuhause fühlen, können sie auch ihre Schreibtische persönlich gestalten, allerdings sollte es trotzdem ordentlich sein, da unsere Räume ja regelmäßig besucht werden.

Cocktails bei David und Martin.

Wie stehen Sie zur internen Offenlegung aller Gehälter im Unternehmen?

Nicht jeder hat die gleiche Einstellung zur Offenlegung seines Gehaltes. Vielen Menschen fällt es nicht leicht, locker über das eigene Einkommen zu sprechen und das respektieren wir, daher machen wir die Gehälter nicht transparent. Inwieweit man sich mit seinen Kollegen darüber unterhalten möchte, überlassen wir jedem selbst.

Dann wollen wir natürlich wissen: Was verdient ein Junior bei Ihnen im ersten Jahr?

Wie hoch das Gehalt ausfällt, hängt bei uns vor allem vom persönlichen Werdegang und der damit verbundenen Berufserfahrung zusammen. Das heißt,wir bewegen uns hier zwischen den branchenüblichen 2.000 und 2.700 Euro.

Mehr Agenturporträts, u.a. von Jung von Matt, Scholz & Friends und Serviceplan finden Sie in unserem Dossier Arbeitswelt Agenturen.

Mehr zum Thema Gehalt in Agenturen in unserem Dossier Gehalts-Check

Wollen Sie auch in einer Agentur arbeiten? Passende Jobs finden Sie hier.



Anja Janotta, Redakteurin
Autor: Anja Janotta

seit 1998 bei der W&V - ist die wohl dienstälteste Onlinerin des Hauses. Am liebsten führt sie Interviews – quer durch die ganze Branche. Neben Kreativ- und Karrierethemen schreibt sie ab und zu was völlig anderes - Kinderbücher. Eines davon dreht sich um ein paar nerdige Möchtegern-Influencer.