Ralf Specht ist weltweiter COO und Gündungsmitglied von Spark44 (Foto: Agentur)

Ralf Specht ist weltweiter COO und Gündungsmitglied von Spark44 (Foto: Agentur)

Einmal im Monat treffen sich im Brand Committee alle Entscheider inklusive der Vorstandsebene bei Jaguar Land Rover – und Agenturvertreter sitzen mit am Tisch. Dem 7-köpfigen Führungsboard von Spark44 gehören auch der CEO, CMO und Group Sales Director von Jaguar Land Rover an. „Es gibt keine Geheimnisse“, ergänzt Specht. Und auch keine Hinterzimmer-Entscheidungen. Allerdings: Am Ende entscheidet wie in anderen Konstellationen der Kunde. Weiterer Pluspunkt des Partnerprinzips ist die Planungssicherheit. Die Agentur kann sich komplett auf den Kunden konzentrieren und muss sich nicht permanent nach weiteren Auftraggebern umsehen, um etwaige Verluste ausgleichen zu können. Da es zudem für alle Spark44-Büros eine gemeinsame P&L gibt, ist die standortübergreifende Zusammenarbeit effizienter als bei anderen Konstrukten.

Spark44 ist eine sehr schnell getaktete Agentur. Der Druck ist hoch. Jede Maßnahme muss begründet sein. „Alle Entscheidungen können von Zahlen oder anderen Parametern abgeleitet werden“, sagt Daul. Sinnbild dafür ist das Dashboard in der Agentur, das in Echtzeit Infos zu Absatz, Testfahrten, Social-Media-Zugriffszahlen und anderen Feldern liefert. Für alle Märkte. Und eventuell schon bald bei einem neuen Partner. Gesucht werden „langfristig orientierte Marken, die auf ganzheitliche Kommunikation fokussiert, also Unternehmen, die international und über viele Kanäle aktiv sind“, erklärt Specht. Er denkt an Hersteller langlebiger Konsumgüter, Technologieunternehmen, Finanzdienstleister oder auch Anbieter aus dem Luxussegment. Erste Gespräche soll es bereits gegeben haben.

Daneben arbeiten die Hessen mit Volldampf an der globalen Kampagne für den Land Rover Velar, einem der Stars in Genf. Einen ersten Vorgeschmack für den Auftritt gibt der Teaserfilm. Starten wird die Kampagne dann im Spätsommer.