"Teenager wollen vor allem eines: in Ruhe gelassen werden. Von ihren Eltern, ihren Lehrern aber auch von lästiger Werbung. Deshalb wollen wir sie gar nicht erst mit klassischen Formaten in klassischen Kanälen ansprechen, sondern ihnen mit Kollaborationen aus ihrer (digitalen) Lebenswelt wie einem eigens produzierten Rap Track samt Musikvideo, einer Fashion Line, Österreichs erster Augmented Reality Snap Lens und natürlich mit Hilfe von Influencern gute Momente mit der Marke bescheren", sagt Mike Nagy, Creative Director von Jung von Matt Donau.

Youtube-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Ich bin einverstanden, dass dadurch meine personenbezogenen Daten an den Betreiber des Portals, von dem der Inhalt stammt, weitergegeben werden, so dass dieser mein Verhalten analysieren kann. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Aus medienstrategischer Sicht setzt diese Kampagne einen klaren Fokus: "Digital-first alleine reicht nicht mehr, um die Zielgruppe zu erreichen. Wir haben aus den Medien- und Devicenutzungsanalyse die relevantesten Plattformen abgeleitet. So werden auf Facebook nur noch die Eltern gezielt mit eigenen Assets angesprochen", erklärt Katharina Merkle, Director Digital Strategy der Media-Agentur Wavemaker. Das die finale Entscheidung für das Jugendkonto immer noch bei den Eltern liegt, werden sie zudem mit eigenen Assets auf sozialen Medien und via Addressable TV direkt angesprochen werden. 

Fashion-Kollektion für Hund & Herrchen 

Um die Marke auch physisch erlebbar zu machen, wurde in Kooperation mit dem nachhaltigen Wiener Streetwear Label Tygerfly zudem eine Tygerfly x Spark 7 Fashion-Kollektion für Mensch und Hund entworfen und letzte Woche im Wiener Concept-Store "SneakIn" gelauncht – von ausgewählten Influencern begleitet. Die limitierten Hoodies, T-Shirt & Co sind ab Freitag erhältlich.



Autor: Belinda Duvinage

legt ein besonderes Augenmerk auf alle Marketing-Themen. Bevor die gebürtige Münchnerin zur W&V kam, legte sie unter anderem Stationen bei burdaforward und dem Münchner Merkur ein, leitete ein regionales Magazin in Göttingen und volontierte bei der HNA in Kassel. Den Feierabend verbringt sie am liebsten mit ihren drei Jungs in der Natur, auf der Yogamatte, beim perfekten Dinner mit Freunden oder, viel zu selten, einem guten Buch.