Subway gehört mit seinen 600 Filialen in Deutschland zu den größeren Anbietern von Fast Food. Der USP: Jeder Kunde kann sich sein Sandwich, genannt "Sub", ganz individuell zusammenstellen und aus verschiedenen Broten, Belägen und Soßen wählen. Seit Jahren wirbt das Unternehmen damit, dass die Subway-Sandwiches weniger Kalorien hätten als zum Beispiel eine Portion Pommes frites. Recht zu verfangen scheint die Botschaft aber nicht.

Ende April soll der Pitchsieger feststehen; die Präsentationen sind gelaufen. Die neue Kampagne dürfte also nicht mehr lange auf sich warten lassen. Lommel Ludwig hatte zuletzt Preis und Genuss in den Mittelpunkt der Kommunikation gestellt. Das Lieblings-Sandwich der Deutschen ist übrigens "Chicken Teriyaki"; das Produkt dürfte auch in Zukunft eine wichtige Rolle in der Werbung spielen.



Conrad Breyer, W&V
Autor: Conrad Breyer

kam über Umwege ins Agenturressort der W&V, das er heute leitet. Als Allrounder sollte er einst einfach nur aushelfen, blieb dann aber. Er interessiert sich für alles, was Werber:innen unter den Nägeln brennt, in Beratung, Strategie und Kreation. Besonders innovative Agenturmodelle haben es ihm angetan. Angefangen hat das alles mit einem Praktikum bei Media & Marketing, lange her. Privat engagiert er sich für LGBTI*-Rechte, insbesondere in der Ukraine. Vielleicht ist er deshalb auch Diversity-Beauftragter der SWMH geworden, der die W&V angehört.