Kooperation mit Blogfoster :
TBWA geht bei Influencer Marketing in die Offensive

TBWA aus Düsseldorf und Blogfoster, die Plattform für Blog- und Influencer-Marketing, machen ab sofort gemeinsame Sache.

Text: Conrad Breyer

20. Mar. 2017 - 1 Kommentar

TBWA-Chef Andreas Geyr macht Influencer Marketing zum festen Bestandteil des Disziplinmixes.
TBWA-Chef Andreas Geyr macht Influencer Marketing zum festen Bestandteil des Disziplinmixes.

Für beide Seiten ist der Deal eine Win-Win-Situation: TBWA steigt groß ins Influencer Marketing ein. Und Blogfoster, eine Axel-Springer-Beteiligung, kommt an die großen Marken ran. Die Werbeagentur aus Düsseldorf und die große Plattform für Blog- und Influencer-Marketing in Berlin gehen eine Kooperation ein.

"Wir brauchen das", sagt Andreas Geyr, CEO der TBWA Group Germany. Influencer Marketing versteht er als Teil des Disziplinmixes. Das hätten viele Kollegen noch nicht verinnerlicht. Blogfoster sitzt künftig von Anfang an mit am Tisch, wenn es um Briefings geht. "Wir gehen gemeinsam Kunden an." Sinnvollerweise will TBWA die Arbeit der Influencer mit Disruption Live verknüpfen, einem hauseigenen Tool, das Trends erkennt, die die Influencer mit ihren Themen belegen.

Blogfoster versammelt auf seiner Plattform Blogger und Influencer in einem Pool. 9500 Blogs und 22.000 Influencer gehören dazu. Kommen Werbekunden mit einer Kampagne auf Blogfoster zu – 350 betreiben Accounts auf der Plattform – pitchen Influencer und Blogger, die passen, um den Auftrag. Wer passt, machen Filter fest wie Geschlecht, Alter, Interessensgebiete. Die Grundlage für die weitere Auswahl entwickelt zukünftig unter anderem TBWA: ein strategisch fundiertes Briefing, das die Markenstory wiedergibt. Dann können die Influencer loslegen. Sie können im Prinzip machen, was sie wollen. Müssen sich nur an den Zeitrahmen halten, in dem sie für eine Marke oder ein Produkt werben.

Andreas Geyr ist begeistert von dem Konzept, zumal er Jan Homann und Simon Staib, die Gründer von Blogfoster, auch menschlich schätzt. Die beiden sind erst 27 Jahre alt. Vor allem aber überzeugt ihn das Geschäftsmodell: Das Start-up verspricht messbaren Return on Investment und mache Influencer Marketing zum skalierbaren Marketingkanal. Und das, monieren Kritiker, könne Influencer-Marketing bislang nicht leisten. Blogfoster tritt zum Gegenbeweis an.


Autor:

Conrad Breyer, W&V
Conrad Breyer

kam über Umwege ins Agenturressort der W&V, das er heute leitet. Als Allrounder sollte er einst einfach nur aushelfen, blieb dann aber. Er liebt alles, was Struktur hat in der Agenturwelt und Werbern unter den Nägeln brennt. Angefangen hat das alles mit einem Praktikum bei Media & Marketing, lange her. Privat engagiert er sich für LSBTI-Rechte, insbesondere in der Ukraine.



1 Kommentar

Kommentieren

Anonymous User 21. März 2017

Sowas holpriges. Etwas Redigieren hätte nicht geschadet.

Diskutieren Sie mit