Recruiting-Kampagne :
Zum goldenen Hirschen geht auf Outdoor-Streife

Die Polizei Berlin weitet die vormalige Recruiting-Kampagne zu einer umfassenden Image-Kampagne aus.

Text: Anja Janotta

Outdoor-Motive sind 14 Tage lang geschaltet.
Outdoor-Motive sind 14 Tage lang geschaltet.

Zum goldenen Hirschen bringt die Polizei Berlin auf die Straße. Bislang haben Agentur und ihr Kunde nur auf Online-Kanälen Wind gemacht, jetzt weiten sie die Zusammenarbeit auf Out-of-Home-Medien aus. Unter dem Claim "Da für Dich", der bis dato für das Recruiting der Beamten genutzt wurde, soll jetzt umfassender für besseres Image sorgen. Denn in Berlin sind 17.000 Polizistinnen und Polizisten im Einsatz.

14 Tage lang belegt "Da für Dich" 500 Werbeflächen in den Bezirken der Stadt. Fünf Motive unterstreichen die gesellschaftliche Bedeutung der Polizeiarbeit - mit Sprüchen, die von einer echten Berliner Schnauze kommen könnten. So beispielsweise: "Du drückst früh auf Snooze? Wir sind beim ersten Alarm bereit."

Die Out-of-Home-Maßnahmen werden dann über die Social-Media-Kanäle verlängert, wozu seit neuestem auch ein eigener Instagram-Kanal gehört.

Felix Franz Vogler, Geschäftsführer bei Zum goldenen Hirschen Berlin: "Unsere damalige Content-Kampagne entwickelten wir in der klaren Überzeugung, dass effektive Recruiting-Kommunikation automatisch das Image stärkt. Unsere Inhalte sollten beraten, aufklären und Emotionen wecken – kurz: die Wertschätzung für die Polizei Berlin steigern. Nun gehen wir den nächsten Schritt."

Anfang des Jahres hatte die Agentur für die Serie "Praktikum im Streifenwagen" Spots in Kino-Optik gedreht, allerdings mit echten Protagonisten. Die wurden nicht nur online, sondern jüngst auch auf CLPs in der Hauptstadt ausgespielt.

Bald soll die nächste Folge des Praktikums auf dafürdich.berlin zu sehen sein. Dafür entwickeln die Hirschen neue Formate, unter anderem auch ein Bewerbungs-Game "Hast du das Zeug zum Cop?", das  eng an den Original-Einstellungstest der Polizei Berlin angelehnt ist.


Autor:

Anja Janotta, Redakteurin
Anja Janotta

seit 1998 bei der W&V - ist die wohl dienstälteste Onlinerin des Hauses. Am liebsten führt sie Interviews – quer durch die ganze Branche. Neben der W&V-Morgenpost, Kreativ- und Karrierethemen schreibt sie ab und zu was völlig anderes - Kinderbücher. Das jüngste dreht sich um  ein paar nerdige Möchtegern-Influencer.