SEA :
15 kuriose Fakten zu Google Adwords

Zum 15. Geburtstag von Google Adwords hat Marin Software tief im Archiv gewühlt und einige kuriose wie wissenswerte Fakten über die wichtigste Online-Werbeform gesammelt.

Text: W&V Redaktion

- 3 Kommentare

Google Adwords feiert Jubliäum.Zum 15. Geburtstag von Google Adwords hat Marin Software tief im Archiv gewühlt und einige kuriose wie wissenswerte Fakten über die wichtigste Werbeform im Internet zusammengesammelt. Herausgekommen sind einige eindrucksvolle Zahlen.

1.

"Wirtschaftsdetektei Frankfurt" ist mit einem durchschnittlichen CPC von über 86 Euro eines der teuersten Keywords in Deutschland."

2.

Amazon war 2014 der größte Adwords-Spender in den USA und Deutschland.

3.

ASCII GTI war eine außergewöhnliche Kampagne von Sixt. Statt einer Textanzeige wurde mit ASCII-Code eine Grafik dargestellt.

4.

Bing liefert auf das Keyword "Google Adwords" mehr als 6,6, Millionen Suchergebnisse.

5.

Bei 44,46 Milliarden Dollar liegt voraussichtlich der Google-Search-Umsatz 2015.

6.

350 Werbetreibende hatten sich 2002 für die Beta-Version von Google Adwords angemeldet.

7.

27,7 Prozent beträgt die durchschnittliche Click-Through-Rate einer mobilen Search-Anzeige an der ersten Position.

8.

25 Zeichen darf der Titel der Textanzeige maximal haben.

9.

1,2 Millionen Werbetreibende werben im Google-Suchnetzwerk.

10.

300.000 mobile Apps liefern Adwords-Anzeigen aus.

11.

89 Prozent des Traffic, der über Suchanzeigen generiert wird, wird nicht durch organische Links ersetzt, wenn die Anzeigen pausieren.

12.

Unternehmen machen im Schnitt 2 Dollar Umsatz für 1 Dollar, den sie bei Adwords ausgeben.

13.

Mehr als 4,5 Millionen Anzeigen wurden abgewiesen, weil sie die Adwords-Richtlinien im Hinblick auf das Copyright verletzt haben.

14.

45,5 Prozent der Nutzer bemerken den Unterschied zwischen einem organischen und einem bezahlten Suchtreffer nicht.

15.

Louis Vuitton hat 2013 die Betreiber der Suchmaschine Google auf Schadensersatz verklagt, weil sie die Markenrechte durch Platzierung von Werbebotschaften neben Trefferlisten verletzt haben sollen.


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autoren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.



3 Kommentare

Kommentieren

Anonymous User 27. Oktober 2015

Da habt ihr die Infografik ja eins a eingebunden. :D

Anonymous User 27. Oktober 2015

Danke für den Hinweis, lieber @Orthograph. Wir haben noch ein weiteres Mal Korrektur gelesen.

Anonymous User 27. Oktober 2015

Liebe Frau Janotta,
lesen Sie sich doch bitte nur einmal, ein einziges Mal Ihre Texte vor Veröffentlichung durch. Die Anzahl an Tippfehlern ist einfach nur erschreckend!

Diskutieren Sie mit