Dabei bekommen sie auch die Chance, neue Workflows und Tools auszuprobieren, die eigene Arbeitsweise zu reflektieren und sich darüber mit internationalen Künstlern und Kreativprofis auszutauschen. Zusätzlich sprechen sie auf Konferenzen und nehmen an Events teil.

Wie kann man sich bewerben?

Noch bis zum 7. Februar läuft die Bewerbungsphase. Gesucht sind nicht nur Junge am Anfang ihrer Karriere, sondern auch Umsteiger. Hier sind die genaueren Infos, was man alles beachten muss. Die Bewerbung erfolgt auf Englisch. Neben dem Projekt, das man in diesem Jahr forcieren möchte, sollte man Arbeitsbeispiele von drei weiteren Arbeiten anführen.  

Sehr fair und gut, es von Anfang an klar zu kommunizieren: "Teilnehmer bleiben Eigentümer aller Arbeiten, die sie während des Creative Residency-Programms erstellen." Adobe bittet allerdings um die Erlaubnis, die während des Programms erstellten Arbeiten für Promotion-Zwecke, bei Veranstaltungen und für andere Anlässe zu verwenden.

Bewerben können sich grundsätzlich alle Kreativen, in diesem Jahr werden vor allem (aber nicht nur) Künstlerinnen aus den folgenden Bereichen gesucht:

  • Fotografie
  • Digital Painting und Malen
  • Grafikdesign (Digital und Print)
  • UI/UX-Design
  • Online-Videos

Diese Fragen sollten Sie beantworten können

Das vorgeschlagene Projekt wird während der einjährigen Creative Residency im Fokus stehen und sollte dem Creative Resident idealerweise helfen, in dem Bereich Fuß zu fassen, in dem er auch im Anschluss tätig sein möchte.

  • Woran wollen Sie während Ihres Creative Residency-Jahrs arbeiten? Wie können Sie auf dieser Basis nach dem Residency-Jahr Ihre berufliche Karriere starten?
  • Inwiefern baut das geplante Projekt auf Ihren bisherigen Arbeiten auf?
  • Wie präsentieren Sie der kreativen Community Ihre Fortschritte?
  • Was können andere von Ihrem Projekt lernen?
  • Welche digitalen oder analogen Werkzeuge verwenden Sie?
  • Wie integrieren Sie mobile Apps in Ihren Workflow?
  • Wie sieht Ihr kreativer Prozess von Anfang bis Ende aus?
  • Wie sieht Ihr Monatsplan aus?

Außerdem erwartet Adobe von den Bewerbern auch einen Budgetplan.

Bewerbungstipps per Video (ab 8:30 Min)

Youtube-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Das sagen Ehemalige

Wer in den vergangenen Jahren dabei war, kann man sich hier ansehen. Aus Deutschland waren es die Fotografin Laura Zalenga und die Illustratorin Nadine Kolodziey.

Laura Zalenga: Beauty of Age

Die junge Fotografin hat sich bereits vor einigen Jahren auf Instagram einen Namen gemacht und begeistert mit ihren künstlerischen Portraits eine beachtliche Community. Laura arbeitet mit Fotografien, textbasiertem Storytelling und während der Creative Residency auch erstmalig mit Video-Clips. Ihr Projekt "Beauty of Age" widmet sich dem Alter und seiner verborgenen, einzigartigen Schönheit. Die emotionalen, dokumentarischen Fotografien werden mit authentischen und berührenden Zitaten der porträtierten Menschen zu einer hautnahen Erfahrung für den Betrachter.

Nadine Kolodziey: Undrawn-Drawing-Tour

Die Arbeit der in Berlin lebenden Illustratorin Nadine Kolodziey widmet sich der visuellen Suche – und dem Vereinen unterschiedlichster Materialien und Formen wie z.B. Plastik und Pixel. Das Ergebnis sind Werke aus ausgeschnittenen oder geschmolzenen Materialien und sogar begehbare Umgebungen. Während ihrer Zeit als Creative Resident ist sie im Zuge dessen mit ihrer Undrawn-Drawing-Tour (auf Deutsch: Die Zeichnung, die nicht gezeichnet wurde) richtig durchgestartet. Mit ihrer begehbaren und durch Augmented Reality unterstützten Ausstellung reiste sie durch ganz Deutschland. Ihre Mission: der Community die Möglichkeiten digitaler und analoger Illustrationen näherzubringen und den Begriff "Zeichnung" neu zu definieren.


Autor:

Annette Mattgey, Redakteurin
Annette Mattgey

Seit 2000 im Verlag, ist Annette Mattgey (fast) nichts fremd aus der Marketing- und Online-Ecke. Für Markengeschichten, Kampagnen und Karriere-Themen hat sie ein besonderes Faible. Aus Bayern, obwohl sie "e bisi anners babbelt".