Jan-Eric Peters :
Artikel über Paul Walker: Welt Online staunt über Traffic-Rekord

"Welt"-Redakteur Johannes Wiedemann ist bei Springer gerade der Held des Tages - wenn auch aus makabrem Anlass.

Text: W&V Redaktion

"Welt"-Redakteur Johannes Wiedemann ist bei Springer gerade der Held des Tages - wenn auch aus makabrem Anlass. Der Korrespondent in Sydney berichtete bereits in der Nacht zu Sonntag über den Unfalltod von Hollywood-Star Paul Walker. Seine schnelle Reaktion sorgte laut Chefredakteur Jan-Eric Peters für die meistgelesene "Welt"-Nachricht aller Zeiten.

Der Artikel sei an einem Tag 2,5 Millionen Mal aufgerufen worden. Mehr als 600.000 Leser kamen laut Peters über Facebook. Die Todesnachricht habe vor allem junge Internetnutzer bewegt, vermutet der "Welt"-Chef auf seiner eigenen Facebook-Seite. Paul Walker sei "Filmheld einer jungen vernetzten Generation" gewesen. 

Über 2,5 Millionen Page Impressions pro Artikel sind auch für ein Digital-Dickschiff wie die "Welt" außergewöhnlich. Im Monat Oktober kam der gesamte Auftritt laut IVW auf 181,6 Millionen PIs. Daraus ergibt sich eine Durchschnittswert von unter sechs Millionen PIs pro Tag. Die Redaktion produziert täglich etwa 100 Artikel.

Das Sydney-Büro der "Welt" war erst Anfang September eröffnet worden. Die Redaktion will damit Rund-um-die-Uhr-Berichterstattung gewährleisten. Die starke Resonanz auf Wiedemanns Meldung dürfte die Kritik am globalen News-Modell verstummen lassen.


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.