Bwin zockt jetzt legal in Kiel

Der größte Anbieter von Online-Sportwetten, Bwin, erhält eine Sportwettenlizenz in Schleswig-Holstein. Möglich macht es der Sonderweg der Kieler...

Text: Petra Schwegler

23. May. 2012

Bwin, nach eigenen Angaben Deutschlands führender Anbieter von Online-Sportwetten, hat jetzt eine Lizenz des Schleswig-Holsteinischen Innenministeriums zur Veranstaltung und Vertrieb von Sportwetten in Händen. Das Unternehmen versichert nun, die auf Grundlage dieser Lizenz generierten Erträge zu versteuern. Die Abgabe betrage 20 Prozent des Bruttorohertrages, also der Wetteinnahmen abzüglich der Ausschüttungen an die Spieler. Das lohnt sich für Vater Staat: 2011 hat Bwin im deutschen Markt einen Bruttorohertrag von rund 96 Millionen Euro mit seinem Sportwettenangebot erlöst.

Möglich wird die legale Lizenz für einen der seit Jahren umstrittenen kommerziellen Wettanbieter durch einen Sonderweg Schleswig-Holsteins. Während die anderen Bundesländer Ende 2011 nach Intervenieren der EU eigentlich eine teilweise Rücknahme der strikten Verbote im Glücksspielstaatsvertrag besiegelt, aber immer noch verschleppt haben, hat Kiel Anfang März Nägel mit Köpfen gemacht. Seither ist es privaten Anbietern von Glücksspielen möglich, unter Auflagen Lizenzen zu erwerben. Schleswig-Holstein hat diesen Sonderweg schon im Entwurf zum neuen Staatsvertrag verankert.

Logisch erscheint nach Jahren der Auseinandersetzungen mit den Bundesländern, dass der deutsche Bwin-Chef Jörg Wacker erfreut und erleichtert wirkt. Er sagt: "Die Erteilung der Lizenz ist ein Meilenstein für eine sinnvolle und erfolgreiche Glücksspielregulierung in Deutschland. Das Schleswig-Holsteinische Glücksspielgesetz ist von der EU-Kommission notifiziert und ermöglicht es den Anbietern, ein wettbewerbsfähiges Produkt anzubieten. Damit schafft das Gesetz die Vorraussetzung, den riesigen Schwarzmarkt in diesem Bereich trockenzulegen und ist insofern beispielhaft.“ Bwin bestätigt zudem, dass es auch Lizenzen zur Veranstaltung seines Online-Poker und –Casino-Angebotes in Schleswig-Holstein gestellt habe. Wacker gibt sich zuversichtlich, dass auch diese Lizenzen zeitnah erteilt würden.

In den vergangenen Monaten hat sich Bwin schon auf die Rückkehr auf den deutschen Markt vorbereitet und für eine Kampagne Sport-Promis wie den FC-Bayern-Granden Uli Hoeneß eingespannt. Noch haben die Behörden dem Anbieter aber einiges entgegengestellt - erst jetzt hat die Aufsichtskommission ZAK der Medienanstalten dem Sportkanal Sport1 die weitere Ausstrahlung von allen Fernsehwerbeformen für den Bwin untersagt -  mit Blick auf den immer noch gültigen alten und stengen Glücksspielstaatsvertrag.


Autor:

Petra Schwegler, Redakteurin
Petra Schwegler

Die @Schweglerin der W&V. Schreibt seit mehr als 20 Jahren in Print und Online über Medien - inzwischen auch jede Menge über Digitales. Lebt im Mangfalltal, arbeitet in München.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit