Crowdfunding :
Das 1.000-Bände-Lexikon: Wikipedia als gedrucktes Buch

Es klingt wie ein vorgezogener April-Scherz, doch das Unternehmen Pedia Press aus Mainz meint es ernst und will die kompletten Inhalte der englischsprachigen Wikipedia in Buchform drucken. Rund vier Millionen Artikel sollen Platz in etwa 1.000 Bücher finden. Per Crowdfunding soll das Geld dafür zusammen kommen.

Text: Franziska Mozart

Es klingt wie ein vorgezogener April-Scherz, doch das Unternehmen Pedia Press aus Mainz meint es ernst und will die kompletten Inhalte der englischsprachigen Wikipedia in Buchform drucken. Rund vier Millionen Artikel sollen Platz in etwa 1.000 Bücher finden. Am Ende könnten es 1,19 Millionen Seiten gesammeltes Wissen sein - wenn denn die Finanzierung klappt. Aktuell sammelt Pedia Press in einer Crowdfunding-Aktion auf der Plattform Indiegogo.com das Geld dafür. 50.000 US-Dollar sind das Ziel. Bis zum 11. April läuft die Kampagne noch. 

Einzelne Artikel aus Wikipedia können sich Kunden von Pedia Press bereits jetzt aus dem Online-Lexikon heraus in Buchform drucken lassen. Viele Privat-Kunden nutzen dieses Angebot. "'Unsere Mosel-Radtour 2013' ist ein typisches Beispiel", sagt Mitgründer Christoph Kepper. Auch persönliche Geschenk-Bücher mit biographischen Details des Beschenkten werden laut Kepper gerne bestellt. 

Die gedruckte Wikipedia sieht er als Möglichkeit, die enormen Datenmengen des Lexikons zu visualisieren. Auf der einen Seite passen die Online-Inhalte mit ihren insgesamt rund zehn Gigabite auf einen USB-Stick, auf der anderen Seite könnten die Inhalte 1.000 Bücher füllen. "Uns ist das Gefühl abhanden gekommen, was eine solche Datenmenge bedeutet", so Kepper. Dass die Wikipedia nie abgeschlossen ist, sei kein Widerspruch zu dem Buchprojekt, schließlich sei auch schon früher ein gedrucktes Lexikon bei seiner Auslieferung in Teilen veraltet gewesen. "Es soll auch nicht das letztgültige Lexikon sein, sondern ein Zeitdokument."

Als Kritik bekommen der Gründer und seine Mitstreiter häufiger zu hören, dass für den Druck zu viele Bäume sterben müssten. "Zwei, vielleicht auch drei Bäume werden es wohl sein. Wir werden aber definitiv welche pflanzen, wenn wir die Bücher drucken", verspricht er.

Bei der Wikimania, dem Kongress für die Wikipedia-Community, soll das 1.000-bändige Lexikon vorgestellt werden. Die Wikimania findet vom 8. bis 10. August in London statt. Danach könnte der Bücher-Koloss auf Ausstellungen in der ganzen Welt gezeigt werden und später an eine große Bibliothek gespendet werden.