Facebook-Bilanz zur Fußball-Bundesliga :
Diese 10 Bundesligisten ziehen die meisten neuen Fans an

Facebook hat ermittelt, welche Bundesliga-Vereine in dem sozialen Netzwerk punkten.

Text: W&V Redaktion

- keine Kommentare

Wer ist der Like-Meister?
Wer ist der Like-Meister?

Die Fußball-Bundesliga hält in Sachen Meisterschaft in den vergangenen Jahren nicht wirklich viele Überraschungen bereit. Doch wie sieht es in puncto Facebook-Anhängerschaft aus? Das soziale Netzwerk hat ausgewertet, welche Clubs in der Saison 2016/17 die meisten Fan-Zugänge verbuchen konnten. An der Spitze steht tatsächlich wiederum der Deutsche Meister. 

Der Zweitplatzierte profitiert auch im Netz vom sportlichen Erfolg: RB Leipzig vergrößerte seine Fanbase um satte 82 Prozent. Dahinter folgen der Absteiger FC Ingolstadt (14,7 Prozent) und Bayer 04 Leverkusen (12,2 Prozent). 

Alle Vereine der ersten Liga zusammen gewannen über fünf Millionen neue Fans hinzu (Gesamt: 70,4 Millionen Fans). 

Diese zehn Bundesliga-Vereine konnten die meisten neuen Fans ergattern:

1. FC Bayern München: plus 3.451.500 (Gesamt: 42.118.033 Fans)

2. Borussia Dortmund: plus 713.500 (Gesamt: 15.417.324 Fans)

3. Bayer 04 Leverkusen: plus 294.400 (Gesamt: 2.732.117 Fans)

4. RB Leipzig: plus 137.600 (Gesamt: 306.469 Fans)

5. VfL Wolfsburg: plus 91.000 (Gesamt: 1.115.399 Fans)

6. FC Schalke 04: plus 67.300 (Gesamt: 2.889.106 Fans)

7. Borussia Mönchengladbach: plus 50.300 (Gesamt: 970.783 Fans)

8. Eintracht Frankfurt: plus 34.000 (Gesamt: 611.438 Fans)

9. Hertha BSC: plus 30.300 (Gesamt: 355.075 Fans)

10. 1. FC Köln: plus 28.900 (Gesamt: 739.632 Fans)

Anmerkung: Neben Fans gibt es auch die Möglichkeit, die Neuigkeiten eines Vereins zu abonnieren. 


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autoren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit