Employer Branding :
E-Mail-Hölle nach dem Urlaub: Daimler greift durch

Daimler verschärft den Kampf gegen den täglichen E-Mail-Wahnsinn. Nach einem erfolgreichen Pilotversuch bietet der älteste Automobilkonzern der Welt  jetzt allen deutschen Mitarbeitern einen Abwesenheitsassistenten an, der alle eingehenden Mails löscht.

Text: W&V Redaktion

13. Aug. 2014 - 4 Kommentare

Daimler verschärft den Kampf gegen den täglichen E-Mail-Wahnsinn. Nach einem erfolgreichen Pilotversuch bietet der älteste Automobilkonzern der Welt (Mercedes, Smart) jetzt allen deutschen Mitarbeitern einen digitalen Assistenten namens "Mail on Holiday" an. Der informiert Absender nicht nur über die Abwesenheit und den zuständigen Urlaubsvertreter, sondern löscht gleich die ganze Mail.

Für hyperaktive Daimler-Mitarbeiter besteht damit keine Chance, während des Urlaubs auf eingehende Nachtrichten zuzugreifen. Nach den Ferien starten sie mit einem leeren Postfach und "einem sauberen Schreibtisch", wie es bei Daimler heißt. "Eine emotionale Entlastung" nennt Personalvorstand Wilfried Porth die drastische Maßnahme. "Mail on Holiday" steht jedem Daimler-Mitarbeiter in Deutschland zur Verfügung, der über ein eigenes E-Mail-Postfach verfügt. Laut Konzern sind das rund 100.000 Beschäftigte.


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autoren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.



4 Kommentare

Kommentieren

Anonymous User 2. September 2014

Das klappt so leider nur in Konzernen mit überwiegend internen Mails. Kunden und Geschäftspartner kann man so einfach nicht aussperren.

Agenturen die immer erreichbar sein müssen, können zu solchen Mitteln nicht greifen. Die müssen aber auch zwingend eine Lösung für dieses Problem finden. Vor allem müssen sie ihre "Kommunikationskultur" upgraden.

Ich habe zu dem Thema aktuell einen Blogeintrag mit ein paar Tipps geschrieben:
http://www.solutionbar.de/230-ungelesene-e-mails-nach-urlaub/
Kurz-URL: http://goo.gl/Gm5glz

Anonymous User 14. August 2014

Löschen ist ja eine ganz tolle Idee.

"Die Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen (GDPdU) schreiben Unternehmen vor, dass alle steuerrelevanten Daten in maschinell auswertbarer Form vorzeigbar aufbewahrt werden müssen. Dies trifft auch auf die E-Mails und deren Dateianhänge zu. Weitere Anforderungen ergeben sich auch aus der Abgabenordnung (AO) und dem Handelsgesetzbuch (HGB)."

siehe http://de.wikipedia.org/wiki/E-Mail-Archivierung

Anonymous User 13. August 2014

@Dirk Da muss Herr Porth ein bißchen übetrieben haben, denn zum Zeitpunkt des Spiegel-Interviews gab es bei Daimler Pilotprojekte (weshalb er wahrscheinlich auch von der "theoretischen" Möglichkeit sprach). Nach unseren Informationen ist "Mail on Holiday" erst in diesem Sommer flächendeckend eingeführt worden.

Anonymous User 13. August 2014

Liebe WuV, das ist doch keine neue Nachricht?

http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/daimler-vorstand-porth-e-mails-zu-loeschen-ist-emotionale-entlastung-a-955638.html

Diskutieren Sie mit