Auf Youtube ist die Bundesregierung schon seit 2011 mit einem Kanal vertreten, für Angela Merkel gibt es ein persönliches Facebook-Profil mit mehr als einer Million Fans. Mit dem Start auf Facebook beginnt das Bundespresseamt, die bislang schon bestehenden Informations- und Kommunikationsangebote der Bundesregierung in den sozialen Medien neu auszurichten. Das Facebook-Angebot soll die Aktivitäten der Bundesregierung in den sozialen Medien bündeln und erlebbar machen: von Twitter über Youtube bis zu Flickr. Gleichzeitig werden die Online-Angebote von bundesregierung.de und bundeskanzlerin.de integriert.

Dass die Bürger an Informationen aus erster Hand ein starkes Interesse haben, zeigt der Erfolg des Twitter-Kanals des Regierungssprechers: Mittlerweile haben mehr als 337.000 Twitter-User seinen Account abonniert. Mit der neuen Facebookseite steht dem Regierungssprecher und seinem Team im Bundespresseamt nun ein weiterer Kanal zur Verfügung. Neben dem persönlichen Austausch gewinnt Facebook zunehmend auch an Bedeutung für Nachrichten und politische Kommunikation. Verbände, Parteien und zahlreiche andere Akteure der demokratischen Gesellschaft sind hier präsent und kommunizieren. So sind verschiedene Ministerien und Bundesämtern bereits mit fachspezifischen Angeboten in dem sozialen Netzwerk vertreten.

Hier der erste Post von Steffen Seibert:


Autor:

Annette Mattgey, Redakteurin
Annette Mattgey

Seit 2000 im Verlag, ist Annette Mattgey (fast) nichts fremd aus der Marketing- und Online-Ecke. Für Markengeschichten, Kampagnen und Karriere-Themen hat sie ein besonderes Faible. Aus Bayern, obwohl sie "e bisi anners babbelt".