Facebook und die Mid-Roll-Ads :
Facebook testet Unterbrecherwerbung

Facebook sucht nach einem Weg, die Video-Macher besser zu entlohnen. Deshalb will der US-Konzern nun Mid-Roll-Ads ausprobieren.

Text: W&V Redaktion

- 1 Kommentar

Facebook denkt über Mid-Roll-Ads nach.
Facebook denkt über Mid-Roll-Ads nach.

Facebook sucht nach einem Weg, die Publisher besser zu entlohnen. Laut einem Bericht des Technologieblogs "Recode" will der US-Konzern Unterbrecherwerbung testen. Die Grenze liegt wohl bei 20 Sekunden nach dem Start des Videos. Der Werbeclip darf nicht länger als 15 Sekunden sein, wie "Marketing Land" schreibt.

Bisher veröffentlichen gerade US-Medien wie "Buzzfeed" viel Film-Material auf ihren Facebook-Seiten und starten regelmäßig Live-Übertragungen. Jedoch hapert es an der Finanzierung. Manchen wichtigen Inhalteanbietern wie der US-Baketball-Liga NBA überlässt die Plattform einen Teil der Werbeeinnahmen im Umfeld

Der Plan für die Mid-Roll-Ads lautet nun: Facebook vermarktet die Werbeplätze und gibt den Content-Lieferanten 55 Prozent der Erlöse ab. Youtube handhabt dies ähnlich. Allerdings sind dort Pre-Roll-Ads möglich - doch Facebook scheint kein Freund von Werbung vor einem Video zu sein. Ganz überraschend kommt der Schritt nicht: Auch bei einigen Live-Videos hatte das Unternehmen bereits mit Unterbrecherwerbung experimentiert. Facebook schaut sich normalerweise genau an, wie das Testpublikum reagiert - und führt später die Änderungen für alle ein.

Facebook räumt gerade Live-Übertragungen eine hohe Priorität in der Timeline ein. Die Nutzer sehen also eher Filme, als zum Beispiel Artikel. Das macht es für Medien attraktiv Videos speziell für diesen Kanal zu erstellen. 


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autoren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.



1 Kommentar

Kommentieren

Anonymous User 10. Januar 2017

Unterbrecherwerbung erlebe ich derzeit bei t-online als sehr unangenehm. Seitdem die Macher immer einen Werbespot vorschalten, ist es aus mit meiner Geduld. Die Video-Sequenz kann noch so gut sein, die Werbebotschaft nervt. Und weil das so ist, schau ich mir keine Video-Sequenzen bei t-online mehr an. Facebook macht es derzeit nur bei den kostenlosen Spielen. Kostenlos spielen bei FB bedeutet auch, das man mit einer Werbebotschaft penetriert wird. Das kann man trickreich umgehen, wird dann aber meist wie zufällig vom System abgeschaltet und man muss sich wieder neu einloggen bei FB.

Diskutieren Sie mit