Suchmaschinen-Marketing :
Google setzt beim Targeting auf Transparenz

Google will Nutzer künftig noch genauer darüber informieren, warum ihnen bestimmte Anzeigen präsentiert werden sie über die Nutzung von Targeting-Informationen selbst entscheiden lassen.

Text: W&V Redaktion

Transparenz ist nach dem großen Datenskandal bei Facebook der neue Hype beim Targeting. Nachdem Facebook ankündigte, Nutzer künftig zu informieren, wenn ihnen Anzeigen auf Basis von Informationen von Datenbrokern angezeigt werden, wird jetzt auch Google aktiv. Der Suchmaschinen-Riese hat seinen 2009 gestarteten Service "Ad Settings" optimiert. Nutzer sollen damit leichter verstehen und kontrollieren können, wie ihnen Anzeigen präsentiert werden. So wird im Detail aufgeschlüsselt, auf Basis welcher Faktoren die Werbung ausgespielt wurde, schreibt das SearchEngine Journal. Nutzer könnten anschließend wählen, welche Faktoren sie für ihr Targeting lieber nicht zulassen wollen. 


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autoren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.


Aktuelle Stellenangebote