Interstitials :
Google will Websites mit Unterbrecherwerbung abstrafen

Google geht ab 2017 gegen großformatige Werbeformate vor: Websites, die auf Interstitials setzen, droht eine Herabstufung im Suchrang.

Text: W&V Redaktion

Google will Websites mit Unterbrecherwerbung abstrafen.
Google will Websites mit Unterbrecherwerbung abstrafen.

Google hat offiziell verkündet, dass der Internetkonzern im kommenden Jahr den intensiven Einsatz von bestimmten Pop-ups und Interstitials abstrafen wird. Ab dem 10. Januar 2017 droht Websites, die mit großformatiger Werbung arbeiten, also eine Herabstufung im Suchrang. 

In einem Blogbeitrag zeigt Google folgende Beispiele: Interstitials, die den Inhalt komplett oder zu einem großen Teil abdecken. 

Google argumentiert so: Für User sei dann der Inhalt nicht mehr unmittelbar zugänglich. Dies sei vor allem vor Nutzer mobiler Geräte schwierig. 

Ausnahmen gibt es allerdings: So betrifft dies nicht Alters- und Cookieabfragen oder auch nicht Log-in-Sites. Oder kleinere Banner, die leicht weggeklickt werden können. 


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.