Update :
Instagram macht "Stories" noch teenietauglicher

Instagram ergänzt die "Stories" mit einigen Neuerungen - dazu gehören "Face Filter".

Text: Ulrike App

Instagram führt Face Filters für "Stories" ein.
Instagram führt Face Filters für "Stories" ein.

Instagram nimmt weiteren Änderungen an den "Stories" vor: Die User können nun unter anderem "Face Filter" einsetzen, um ihre Selfies zu individualisieren - also beispielsweise mit wackelnden Koala-Ohren oder mathematische Formeln versehen. Zu finden ist diese Funktion unten rechts in der "Stories"-Kamera. 

Außerdem gibt es jetzt die Möglichkeit, Clips im Zurückspulen-Modus aufzunehmen. Das Update bringt ebenso Hashtagsticker mit sich. Die Zeichenwerkzeuge werden um einen Radiergummi ergänzt. 

Laut Instagram nutzen angeblich über 200 Millionen Menschen täglich Instagram Stories. Der dazugehörige Kurz-Film zeigt, für welche Zielgruppe diese neuen Spielereien wie "Face Filter" vor allem gedacht sind: Teenies.

Instagram hat seit dem Launch von "Stories" im August 2016 immer wieder Neuerungen nachgeschoben. Seit April 2017 investiert die Marke erstmals in klassische Werbung. Das Motto: "Stories are everywhere"

Auf der Konferenz "Disrupt NY 2017" konterte Kevin Weil, Instagrams Vice President of Product, den Vorwurf, Facebook bediene sich reichlich bei Snapchat: "Stories" seien für ihn ein Format wie Hashtags oder Newsfeeds. 


Autor:

Ulrike App
Ulrike App

ist bei W&V Online für Digitalthemen zuständig. Und das hat nicht nur mit ihrem Nachnamen zu tun, sondern auch mit ihrer Leidenschaft für Gadgets und Social Media. Sie absolvierte vor ihrer Print-Zeit im Marketing-Ressort der W&V die Berliner Journalisten-Schule und arbeitete als freie Journalistin.