Verizon :
Milliarden-Übernahme: Yahoo und Verizon sind noch nicht einig

Der Yahoo-Verkauf verzögert sich. Der US-Telekommunikationskonzern Verizon kann den Internet-Pionier wohl erst später übernehmen als verkündet. Schuld ist der Hackerangriff.

Text: W&V Redaktion

Die Yahoo-Übernahme verzögert sich.
Die Yahoo-Übernahme verzögert sich.

Der Yahoo-Verkauf verzögert sich. Der US-Telekommunikationskonzern Verizon kann den Internet-Pionier wohl erst später übernehmen als verkündet. Man arbeite noch immer am Abschluss des Deals, teilte Yahoo mit. Im Juli 2016 hatte Verizon Yahoo ein Übernahmeangebot für das Webgeschäft von 4,8 Milliarden Dollar unterbreitet. Dieser Verkauf werde sich vom ersten bis ins zweite Quartal 2017 verschieben. Durch das Bekanntwerden eines riesigen Hackerangriffs, bei dem im Jahr 2014 Daten von mindestens einer halben Milliarde Nutzer gestohlen wurden, waren die Übernahmebedingungen auf den Prüfstand geraten. Nach dem Übernahme des Webgeschäfts will sich Yahoo in Altaba umbenennen.

Geschäftlich läuft es für Yahoo schon länger durchwachsen. Im vierten Quartal gingen die um Abgaben an Partner-Websites bereinigten Erlöse verglichen mit dem Vorjahreswert um vier Prozent auf 960 Millionen Dollar zurück. Unter dem Strich schaffte das Unternehmen einen Gewinn von 162 Millionen Dollar (151 Millionen Euro). Im Vorjahreszeitraum hatte eine 4,46 Milliarden Dollar schwere Abschreibung auf verschiedene Geschäftsanteile zu einem riesigen Verlust geführt. Die Quartalszahlen übertrafen die Prognosen der Analysten.

Die US-Börsenaufsicht SEC geht derzeit nach einem Zeitungsbericht der Frage nach, ob Yahoo zu spät über die Cyber-Attacken auf den Internet-Konzern informiert hat. Die Behörde habe bereits im Dezember entsprechende Dokumente bei Yahoo angefordert, berichtete das "Wall Street Journal" (Paid) unter Berufung auf unterrichtete Personen. Neben dem Hackerangriff von 2014 war im Dezember auch noch ein weiterer großer Datenklau bekanntgeworden, der sich bereits 2013 ereignet haben und von dem sogar eine Milliarde Nutzer betroffen sein sollen.

Nach SEC-Vorgaben müssen Unternehmen Hackerangriffe melden, sobald davon ausgegangen werden kann, dass diese Auswirkungen auf Investoren haben können. Yahoo hatte noch Anfang September in einer Pflichtmitteilung zum Verizon-Deal geschrieben, dem Unternehmen sei kein relevanter Diebstahl von Kundendaten bekannt. Besonders brisant: Erste Berichte über gestohlene Yahoo-Daten waren bereits im Juli aufgetaucht. Laut "Wall Street Journal" sind die Untersuchungen der Börsenaufsicht aber noch in einem frühen Stadium. Es sei noch unklar, ob es ein förmliches Verfahren geben werde. (dpa/red)


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.