Umstrittener Clip mit Kendall Jenner :
Nach Shitstorm: Pepsi zieht Spot zurück

Das Model Kendall Jenner kam als Protest-Ikone beim Publikum nicht gut an. Jetzt kassiert Pepsi den Kurz-Film wieder ein.

Text: Ulrike App

Kendall Jenner in dem umstrittenen Pepsi-Clip.
Kendall Jenner in dem umstrittenen Pepsi-Clip.

„Ist der Pepsi-Spot unpassend?”

Die Getränkemarke Pepsi gibt nach: Sie kassiert den umstrittenen Werbespot mit Model Kendall Jenner wieder ein. In einem offiziellen Statement entschuldigt sich der Konzern PepsiCo bei den Konsumenten - aber auch beim eigenen Testimonial. Man ziehe den Content zurück und verbreite ihn nicht mehr weiter. Laut Pepsi sei die Botschaft eigentlich: Einheit, Frieden und Verständnis. Man habe am Ziel vorbeigeschossen. Tatsächlich hat Pepsi den 260-Sekünder im hauseigenen Kanal Youtube-Kanal auf privat gestellt. Man kann aber ohne Probleme den Kurz-Film noch im Netz finden (siehe unten).

Gerade in den USA bekam der Clip heftigen Gegenwind in den sozialen Netzwerken. Die Handlung: Jenner ist bei einem Fotoshooting und sieht dann einen Protestmarsch. Sie schließt sich an und übergibt am Ende einem Polizisten eine Pepsi-Dose. Die Szene erinnert an die Proteste in der US-Stadt Banton Rouge

Die Kampagne stammt von der Inhouse-Agentur Creators League Studio. Zu weiteren Konsequenzen hat sich Pepsi noch nicht geäußert.

„Ist der Pepsi-Spot unpassend?”


Autor:

Ulrike App
Ulrike App

ist bei W&V Online für Digitalthemen zuständig. Und das hat nicht nur mit ihrem Nachnamen zu tun, sondern auch mit ihrer Leidenschaft für Gadgets und Social Media. Sie absolvierte vor ihrer Print-Zeit im Marketing-Ressort der W&V die Berliner Journalisten-Schule und arbeitete als freie Journalistin.