Die Pincodes sollen zum Deutschland-Start über eine Kooperation mit drei Marken bekannter gemacht werden. Die Zeitschrift "Brigitte" druckt die Codes in der Oster-Ausgabe. Maggi wiederum testet in die Neuheit im hauseigenen Kochstudio in Frankfurt. Die Marke nutzt ihre Pinnwand unter anderem für Rezepte und How-Tos. "Wir planen längerfristig die Pincodes auch in größerem Umfang auf einer unserer Produktlinien einzusetzen", sagt Lisa Stiewe, Digital Communication Manager bei Maggi.

Der Inneneinrichtungs-Anbieter Urbanara platziert die Codes ab Mitte März auf Postern im Flagship-Store in Düsseldorf. Die Shop-Besucher werden auf Pinnwände rund um Ostern und die neue Sommerkollektion weitergeleitet. Mit dem Kauf einer Wolldecke erhalten Kunden zudem einen Flyer mit einem Pincode, der sie auf eine Pinnwand mit Ideen und Pflegetipps speziell zu diesem Produkt führt. 

Mit weiteren Unternehmen sei man in Gespräch, so Deutschlandchefin Jana Würfel. Zugleich können alle Pinterest-Nutzer mit einem Business-Account kostenlos eigene Pincodes erstellen.

Die Plattform hat laut eigenen Angaben rund 200 Millionen monatliche aktive Nutzer. Und in Deutschland? Pinterest sagt nur, die Nutzerzahl sei im vergangenen Jahr um 50 Prozent gestiegen. (mit dpa)


Autor:

Ulrike App
Ulrike App

ist bei W&V Online für Digitalthemen zuständig. Und das hat nicht nur mit ihrem Nachnamen zu tun, sondern auch mit ihrer Leidenschaft für Gadgets und Social Media. Sie absolvierte vor ihrer Print-Zeit im Marketing-Ressort der W&V die Berliner Journalisten-Schule und arbeitete als freie Journalistin.