"Hass-Tool" bei Facebook :
Pöbeln lernen mit Renate Künast

Die Grünen-Politikerin Renate Künast reagiert auf die hassvollen Facebook-Kommentare - mit einer Do-it-Yourself-Anleitung für Pöbler.

Text: W&V Redaktion

Menschen, die in der Öffentlichkeit stehen, werden oftmals in den sozialen Medien angepöbelt. Die Grünen-Politikerin Renate Künast reagiert auf diese hassvollen Kommentare mit einer Do-it-Yourself-Anleitung. Auf ihrer Facebook-Seite stehen unter dem Stichwort "Hass-Tool" jetzt (nicht ernst gemeinte) Vorschläge für Kommentatoren, die ihren Frust ablassen wollen. So rät die Ex-Bundesminsterin zu Sätzen zu greifen, die nur vor Orginalität strotzen: "Noch schlimmer als die Roth!" oder "Dumm wie Brot!". Auch Experten-Tipps wie "Sparen Sie nicht an Ausrufezeichen" düfen nicht fehlen.

In einem Interview mit "Spiegel Online" berichtet die Politikerin, dass nach ihrem Auftritt bei der "ARD"-Sendung "Hart aber fair" am Montag (11. Januar 2016) "von rund dreihundert Kommentaren vielleicht zwei, drei ernstgemeinte dabei" waren. Der Rest: Beleidigungen. Danach haben Künast und ihre Berater entschieden auf diese Weise zu antworten - mit Humor.


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autoren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.