#Issso von Jung von Matt :
Schräger Online-Spot: Edeka erfindet den "Eatkarus"

Ernährungstipps von Marken wirken oftmals etwas schulmeisterhaft. Edeka wollte offensichtlich nicht in diese Falle tappen - und streut im Netz das schräge Video "Eatkarus". 

Text: W&V Redaktion

15. Feb. 2017 - 22 Kommentare

"Eatkarus" heißt der junge Held der "Issso"-Kampagne.
"Eatkarus" heißt der junge Held der "Issso"-Kampagne.

Ernährungstipps von Marken wirken oftmals etwas schulmeisterhaft. Edeka wollte offensichtlich in diese Falle nicht tappen. Deshalb hat Jung von Matt für die Supermarkt-Kette den etwas schrägen Online-Film "Eatkarus" entwickelt. Der junge Held darin ist ziemlich rund und speist vor allem grauen Brei. Die Botschaft dahinter: "#issso wie der, der du sein willst."

Eine Aktions-Website greift das Thema bewusste Ernährung konkreter auf. Hier finden sich unter anderem Rezepte oder ein Body-Mass-Index-Rechner. Zudem gibt es eine #AppleBreak-Challenge: Internet-Nutzer sollen einen Film drehen, wie sie einen Apfel mit bloßen Händen zerteilen - und anschließend drei Freunde "nominieren". Edeka verspricht, bei mehr als 10.000 Videos mit dem Hashtag #AppleBreak Geld an die Peter Maffay Stiftung zu spenden.


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autoren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.



22 Kommentare

Kommentieren

Anonymous User 19. Februar 2017

Der Film ist zwar nett gemacht ( Harry Potter lässt grüssen ), aber diskriminiert einen Teil unserer Gesellschaft. Geht leider gar nicht. Deshalb von mir die rote Karte.

Anonymous User 17. Februar 2017

@Hans Franz: Daher schrieb ich ja: Das Thema lieber nicht besetzen. Dick vs. Dünn ist mit den Produkten unserer Lebensmittelindustrie gerade bei Werbung für einem Vollsortimenter schwierig. Wobei ich die Webkomponente mit Kochen und BMI und so schon wieder besser fand. Auch viel differenzierter als der Clip.

Sicher bin ich selbst dafür verantwortlich, ob ich Geld für Gemüse oder Naschkram ausgebe, aber angeboten wird halt auch letzteres in großer bunter Vielfalt und Massenweise in einem ganzen doppelt belegtem Gang. Wenigstens ist die Gemüseabteilung vorne ^^.

Anonymous User 17. Februar 2017

Die Hauptaussage ist einfach nur folgendes: arbeite hart und du kannst all deine ziele erreichen. wer das nicht checkt sollte ersteinmal nen realitätscheck machen kommt mal klar ihr heulenden fe**s*cke ihr macht euch lächerlich

Anonymous User 17. Februar 2017

Leider denkt in der Werbung hierzulande kaum einer nach. Dieser Film setzt, eindeutig, dickere Mitmenschen herab. Für mich ein No Go. Dieser Film sagt aus, dass man mit Edikas Produkten schlank und frei wird - und nicht dick und scheisse. Einmal stimmt das nicht und zum anderen ist das, so, wie es gemacht ist, hochgradig diskreditierend. Was soll ein übergewichtiges Kind, dass diesen Film sieht, denn nur denken ? Ich weiss, dass das so nicht die Intention der Macher war, aber so kommt der Film nunmal rüber. Dazu kommt, dass man sich stilistisch schon sehr bei Harry Potter ( einem Kinderfilm ) bedient hat.

Anonymous User 16. Februar 2017

Der Film ist aussergewöhnlich und damit erst mal cool. Schade, dass das nicht eigenständig umgesetzt wurde und man sich so stark an Harry Potter ( Familie Dursley ) orientiert hat.
Dass man nur dünn glücklich und frei sein kann, ist, als Kernsussage, auch nicht unproblematisch. Zu guter letzt ist auch die Story ziemlich mau, aber trotzdem macht der Film Spass und ist mit viel Liebe gemacht. Für mich eine gute Arbeit. Gratulation.

Anonymous User 16. Februar 2017

Neid ist ein tolles Gefühl.
Man muss dafür nicht mal was können.

Anonymous User 16. Februar 2017

Quatsch mit Soße

Anonymous User 16. Februar 2017

@Produktion77
Bestimmt alles richtig, aber versuchen Sie mal all das in ein (lustiges) Werbevideo zu stecken, das Leute auch noch anspricht und nicht zu erzieherisch oder oberlehrerhaft rüberkommt...

Anonymous User 16. Februar 2017

Das Thema ist doof gewählt und ausgeführt. Warum essen die grauen Brei? Weil sie nicht zeigen können, wie man mit welchem Essen dick wird und bleibt. Die Produkte dazu finden sich nämlich bei EDEKA genau so in den Regalen. Also haben sie diesen Bezug gekappt. Es bleibt dann die Frage, warum die Menschen in dem Video eine langweilige Masse in sich hinein futtern, die anscheinend trotz der kleinen Portionen so hochverdichtet Energie liefert, dass es für morbide Adipositas reicht. Damit fehlt dann sogleich der Lebensweltbezug. Als nächstes dann Eatkarus... OK der Junge hat die Idee, statt der grauen hochenergetischen Masse lieber Beeren zu futtern. Er hat da eine ganze Schale stehen. Wenn er die isst, dann hat er als Kind seinen Tagesbedarf allerdings auch schon zu einem guten Prozentsatz mit einfachen Kohlenhydraten gedeckt. Da stimmt dann nach der Entkoppelung von der Lebenswelt auch noch die Lösung für das Problem Übergewicht nicht. OK, sieht leckerer aus, als die graue Masse und hat bestimmt auch bessere Ernnährungswerte, dennoch... Das Video hätte mehr Sinn gemacht, wenn er Produkte gegessen hätte, die ungefähr Gramm zu kcal 1:1 liegen und statt der grauen Masse eben krass fettiger Kram mit kohlehydratreichen Beilagen zu sehen gewesen wäre. Dann dürfte der überzeugte Kunde 85% der EDEKA Regale nicht mehr mit seinem Wagen ansteuern. Daher hätte JvM das Thema lieber nicht besetzt. Wobei natürlich an dieser Stelle die Frage ist, wie das breite (haha) Publikum ohne größeres Wissen über Ernährung davon beeinflusst wird. Ich denke da an Leute, die ihren Kindern statt Fanta jetzt Multifruchtsäfte einschenken, damit sie abnehmen.

Anonymous User 16. Februar 2017

Weil hier nur die Dicken und Frustrierten Literatur-Texter aus Pforzheim schreiben: der Spot ist fett. Und jeder hätte den gern in der Mappe. Ich auch. So ne Idee durchkriegen können kaum welche. Man könnte höchstens sagen dass es ein bisschen zu sehr Hornbach ist.

Anonymous User 16. Februar 2017

Sehr gefährlicher Spot: Genau so könnte die Wahrnehmung der Welt aus Sicht von Magersüchtigen aussehen:
ich bin dick, die Umwelt zwingt mich, dickmachende Sachen zu essen. Ich möchte aber so dünn wie ein Vögelchen sein und niemand wird mich daran hindern; nicht meine Familie, nicht die Gesellschaft, nicht die Medizin. Ich folge meinem unrealistischem Ideal bis in den Tod!

Anonymous User 16. Februar 2017

Der Spot ist so aufgeblasen wie die Kopie der Dursley Familie aus Harry Potter. Nur weil JvM und Edeka hinterm Spot stecken, denkt jeder, dass das der nächste Knaller sei. Ist er aber nicht. Heimkommen und Supergeil waren top. Dieser Spot ist ein Flop. "Eatkarus"? Schenkelklopfer Niveau. Die Story ist so vorhersehbar wie ein BMW Spot. Apropos BMW: wann sieht man denn da endlich wieder eine tolle JvM Idee?

Anonymous User 16. Februar 2017

dieses werk hinterlässt mich sprachlos. hier wird bewiesen, wie mühelos agentur und kunde im schulterschluss die gesamte klaviatur der bewegtbildkommunikation beherrschen: vom sicherlich herausragenden heimkommen, bis zum herausragenden isso.
es ist ein wenig schade, dass die beiden eben genannten halt wirklich an unterschiedlichen enden herausragen. heimkommen oben. dieser hier - naja - unten. oder hinten. je nachdem wie man es audrückt.
immerhin hat mich der film jetzt eben mal sofort conversion gerated und mir auf der edeka landingpage direkt unter dem schönen feisten visual tiefkühlpizza, sekt und knorrfix angeboten. damit ich beim zu befürchtenden sequel auch eine hauptrolle spielen darf.
wir liebten lebensmittel.

Anonymous User 15. Februar 2017

Geiler spot. Wurde bei uns schon wie Hölle in der Firma geklickt und geteilt. Ungesehen und witzig. Glückwunsch.

P.S. die Edeks sollten mal dann bald eine richtig gute Produktoffensive und Health Initiative hinlegen, weil die ganzen versprechen mit supergesund und so können die aktuell noch nicht einhalten. :D

Anonymous User 15. Februar 2017

Dicke in Klamotten. Dove 2.0.

Anonymous User 15. Februar 2017

Lieber Fettsack,

ok, den Punkt der Diskriminierung habe ich nicht gesehen.
Denke aber auch nicht, dass das diskriminierend gegen Dicke ist oder von ihnen so verstanden werden sollte. (Ja ich weiß, es steht mir als Mensch mit einem BMI von 20 nicht zu, zu beurteilen, was Dicke diskriminierend finden oder nicht. Egal)
Da gehts nicht darum, dass die Dick sind, sondern dass die MIst in sich reinstopfen. Und das ist Gesellschaftskritik.
Genau wie die Dicken bei Wall-E oder bei Erwin Wurm "The Artist who swallowed the world".
In dem Film Diskriminierung von Dicken zu sehen und eben keine Kritik an unserem unvernünftigen Essverhalten... nope

Anonymous User 15. Februar 2017

Lieber zwegat,
Ich finde dein mimimi recht kurz gesprungen. Spass auf Kosten von Dicken ist meiner Meinung nach semilustig. Jaja, jetzt kommt gleich das "Dicke müssten doch nur abnehmen, dann würde sich auch niemand über sie lustig machen". Ich möchte jetzt nicht Jahrhunderte des Rassenhass mit Dicksein gleichsetzen. Aber genauso, wie der Dunkelhäutige das Recht hat, dass man sich nicht über seine Hautfarbe lustig macht (blackfacing und so), hat ein Dicker das Recht, dass man ihn nicht übertrieben im Pappmarchee-Kostüm auf die Nase plumpsen lässt ("Hahahaha, guck mal, der Dicke, wie blöd der aussieht mit seinem Ranzen"). Ich bin übrigens sehr für Satire und glaube auch, dass sich Böhmermann und Co über alles lustig machen dürfen. Auch Dicke. Aber eine Marke, die, mit dem Ziel irgendwas zu verkaufen, sowas tut, finde ich schwierig. Noch schwieriger ist übrigens die SOM-Kommunikation von EDEKA. "Wir haben nicht beabsichtigt, uns mit dem Film über Dicke lustig zu machen…" ist ungefähr genauso intelligent wie "Ich habe nicht beabsichtigt Sie mit dem Wort ‘Arschloch‘ zu beleidigen" (und das soll keine versteckte Beleidigung an irgendwen sein) Liebe Grüße

Anonymous User 15. Februar 2017

mimimimi.

alle mal entspannen.
das ding is nice.
Punkt.
Und Beeren sind tatsächlich sehr gesund du Vogel. Fruchtzucker. Genau.

Das Issso ist das schlechteste am Spot. Irgendwie verkopft, das schneidet keiner mit.
Die Story ist süß, das casting gut, super gespielt. Was will man mehr.
"Iss der, der du sein willst." ist doch wohl großes Kino.

Also geht zu Lidl heulen.

Anonymous User 15. Februar 2017

dieser Werbespot hat die Chance, als schlechtester und gleichzeitig vermutlich teuerster Werbespot des laufenden Jahres in die Geschichte der Werbung einzugehen. Beerenobst enthält auch im Winter Fruchtzucker. und das eigentlich ziemlich coole isso wird maximal vergewaltigt und Edeka wird sich damit vor allem bei jüngeren Menschen maximal unbeliebt machen als Trendkiller.

Anonymous User 15. Februar 2017

Ok, ich frage mich jetzt nur, was oder wer man wird, wenn man sich ausschließlich von Edeka-Produkten ernährt.

Anonymous User 15. Februar 2017

Das lehrt uns Germany’s Next Topmodel doch schon seit 11 Jahren.

Anonymous User 15. Februar 2017

Danke JVM für diesem lehrreichen Clip. Edeka versucht anscheinend jetzt im englischsprachigen Raum sich zu platzieren, Blaubeeren wachsen im Winter auf Bäumen und Adepositas issso weil issso. Schade das Kazim das nicht mehr sehen kann. R.I.P

Diskutieren Sie mit