Content noch nicht zur Abreise startklar

Mit 2,7 Punkten erreicht Titan ein eher durchschnittliches Ergebnis im Bereich Content. Positiv erscheinen zunächst die Textlängen. Und nicht nur quantitativ, auch qualitativ macht Titan durchaus einiges richtig. So erhält der User auf Produkt-Ebene eine meist ausführliche Beschreibung sowie wesentliche Eigenschaften, die übersichtlich als Liste aufgeführt sind. Im Vergleich zum Wettbewerb ein solides, aber auch kein außerordentliches Ergebnis.

Abzüge gibt es für die Textinhalte auf Kategorie-Ebene. Sie bieten kaum Mehrwert und erwecken den Eindruck, dass sie in erster Linie für die Suchmaschinen verfasst sind und weniger für interessierte Kunden (Beispiel: "Wenn Sie Trolleys mit vier Rollen online kaufen wollen, finden Sie im TITAN-Koffershop garantiert das passende Modell"). So gibt es beispielsweise Optimierungsbedarf hinsichtlich der Beantwortung relevanter W-Fragen.

Auch die Aufbereitung des Contents wirkt wenig modern: Wenige Bilder, keine interaktiven Elemente und vor allem kaum ergänzende Inhalte. Der Ratgeberteil beschränkt sich auf einen "Size-O-Meter", mit denen Kunden die passende Koffergröße ermitteln können. Immerhin: Dieser bietet ein wenig Interaktion, ist allerdings schwer auffindbar, da dieser nur über die Startseite oder den Footer verlinkt ist.

Alle Keywords eingepackt?

Eine erkennbare Keyword-Strategie lässt Titan vermissen und erreicht damit ausbaufähige 2,3 Punkte. Die Rankingabfrage offenbart: Lediglich bei generischen Mehrwortkombinationen wie "Trolleys mit zwei/vier Rollen" erreicht Titan Ergebnisse innerhalb der Top 10. Allerdings handelt es sich bei "Trolleys mit vier Rollen" sowie "Trolleys mit zwei Rollen" auch um Keywords, die als eigenständige Seitenbereich im Navigationsmenü auftauchen. Bei entscheidenden Keywords wie "Trolley", "Reisegepäck", "Koffer" oder "Boardcase" fallen die Rankings deutlich schwächer aus. Hier haben Konkurrenten wie Samsonite die Nase vorn. Auch eine gewisse Kannibalisierung innerhalb der Marke Titan verhindert bessere Platzierungen. Mit drei verschiedenen Domains (titan-koffershop.de, titan-bags.com & titanundbarbara.de), die teilweise ähnliche Inhalte und Produkte bieten, beraubt sich der Anbieter womöglich auch ein Stück weit selbst besserer Rankings.

Die Implementierung der Keywords auf den jeweiligen Seiten scheint zunächst einer logischen Vorgehensweise zu folgen. Sowohl im Title, als auch in der H-Überschriften, in der Seitennavigation und in den ALT-Tags werden relevante Keywords berücksichtigt. Insbesondere in den H-Überschriften und in den ALT-Tags verwendet Titan zudem eine durchaus sinnvolle Auflistung von Produkteigenschaften. Ähnlich verhält es sich auch bei der URL-Struktur und den darin enthaltenen Verzeichnissen.

Hier wurde jeweils ein passendes Keyword hinterlegt. Die Implementierung der Keywords innerhalb von Fließtexten wirkt dagegen nicht natürlich genug. Ein semantischer Ansatz, der die Keywords schlüssig im Text einbettet, ist nicht zu erkennen. Auch die sinnvolle Einbindung von Keywordverlinkungen nutzt Titan nicht effektiv aus. Über die Einbindung in die Haupt- sowie die Breadcrump-Navigation hinaus sind kaum zielführende Querverlinkungen im Hauptcontent zu finden. Besonders viel Potenzial wird in den Fließtexten verschenkt. Weder Keywordverlinkungen noch Buttons mit eindeutigem Call-to-Action kommen hier zum Einsatz.

Suchergebnisse: Viel Unruhe und wenig konsequent

Mit 3,0 Punkten fährt Titan im Bereich der Suchergebnisdarstellung ein ordentliches Ergebnis ein, das aber immer noch viel Luft nach oben lässt. So entsprechen Title und Meta Description nicht immer den SEO-Vorschriften und erzeugen ein eher unvorteilhaftes Bild in den Suchergebnissen.

Zwar sind die Titles einheitlich mit dem Markennamen versehen, es fehlen ihnen aber oft relevante Keywords. Ein Title wie "Bremen - Serien" hat daher keine Aussagekraft. Die Meta Description ist fast durchgängig zu lang gestaltet und wird daher unschön abgeschnitten. Mehrfachverwendungen und fehlende Call-To-Action-Elemente wirken ebenfalls nicht vorteilhaft. Eine individuellere Betextung könnte das Ranking positiv beeinflussen. Denn ein seriöser Auftritt in den Suchergebnissen regt zum Klick an und führt so mehr Benutzer auf die Webseite – für Google ein entscheidendes Signal.

Die URLs sind überwiegend eindeutig und sprechend gestaltet. Hin und wieder tauchen aber auch Duplikate im Index auf, die kryptische Parameter enthalten. Diese URLs haben in den Suchergebnisseiten nichts zu suchen, da sie keinen Mehrwert bieten. Erzeugt werden sie über verschiedene Einstiegsseiten. Google zeigt diesen URLs die mobile Variante des Titan-Koffershops an (m.titan-koffershop). Besser wäre ein responsives Design der Webseite, dass die Ergebnisse am Desktop sowie auf mobilen Geräten an das Ausgabegerät anpasst.

Titan zeichnet seine Produkte mit Schema.org-Markup aus. Der Preis und Lagerbestand wird teilweise ausgespielt und im Rich Snippet hervorgehoben. Weiteres ungenutztes Potenzial kann Titan durch die Auszeichnung der Breadcrumb oder Kontaktinformationen ausschöpfen.

Seitengeschwindigkeit auf der Überholspur

4,0 Punkte und damit ein stattliches Ergebnis für Titan im Bereich Technik. Der Grund: Alle relevanten Seiten-Typen können, sowohl laut dem Mobile Testing Tool von Google, als auch nach eigener Überprüfung, einwandfrei auf mobilen Endgeräten genutzt werden. In punkto Ladezeit ist jedoch wieder Durchschnitt angesagt.

Auf dem Desktop erzielen alle getesteten Seiten-Typen (Home, Kategorie und Produktdetail) sehr gute Werte. Lediglich die Serverantwortzeiten (time to first byte) fallen mit 0,7 bis 1,7 Sekunden zu hoch aus. Eine mögliche Ursache ist der fehlende Einsatz von CDNs. Nichtsdestotrotz liegen die Ladezeiten insgesamt mit drei bis fünf Sekunden in einem guten Bereich. PageSpeed Insights vergibt dafür sogar 97 Punkte. Die mobile Seite m.titan-koffershop.de hinkt aber regelrecht hinterher. Die Ladezeit der Startseite wird im Test von Thinkwithgoogle mit 14 Sekunden angegeben. Vor dem Hintergrund der immer beliebteren Nutzung mobiler Endgeräte ein schwaches Ergebnis mit viel Luft nach oben.

Der Quelltext ist gut strukturiert und übersichtlich gestaltet. Startseite und Produktdetailseiten sind auch mit unter 1.000 Zeilen recht schlank gehalten. Allerdings gibt es auch hier noch Einsparungspotenziale. Die Kategorieseiten sind mit weit über 3.000 Zeilen und einer Text-Code-Ratio von ca. 3 Prozent deutlich zu aufgebläht und sollten schlanker gestaltet werden, um Crawl-Budget einzusparen.

Backlink-Portfolio mit Licht und noch mehr Schatten

Lediglich 2,3 Punkte erhält Titan für das Backlink-Portfolio. Mit einer Domainpopularität von zwölf schneidet Titan deutlich schlechter ab als der Wettbewerb (Samsonite 192, Rimowa 848). Das spiegelt sich auch bei der Anzahl der Links und den verlinkenden Root Domains wieder (80 zu 2.198, bzw. 11.703).

Auch bei der Qualität hinkt Titan hinterher. Die Domain weist einen Power Trust Wert von zwei im Test von LinkResearchTools auf. Der Wettbewerb hat hier zwar ebenfalls niedrige Werte vorzuweisen, im Vergleich liegen sie aber dennoch deutlich darüber (Samsonite 8, Rimowa 10). Immerhin: Mit einer Deeplink-Ratio von 60/40 liegt Titan im Bereich des Wettbewerbs. Samsonite schneidet zwar etwas besser ab (68/32), Rimowa dagegen schlechter (51/49).

Titan noch mit viel Potenzial

Der SEO-Check von titan-koffershop.de bestätigt den ersten Eindruck: Ein schlichter Online-Shop, der einen soliden Eindruck erweckt, gleichzeitig aber auch ein wenig überholt wirkt. Einzelne Ausreißer nach oben, wie die flotte Seitengeschwindigkeit, können die Gesamtperformance kaum schönen. So ergibt sich eine Gesamtpunktzahl von 2,9 Punkten – ein maximal durchschnittliches Ergebnis. Potenzial besteht vor allem in den Bereichen Keywords, Backlink-Portfolio und Content. Mit einer passenden Keyword-Strategie sowie der Erweiterung von Inhalten können schon kurzfristig bessere Rankings erzielt werden. Redaktionelle Überarbeitung ist auch in der Suchergebnisdarstellung notwendig, um Einzigartigkeit zu schaffen und Leads zu generieren.

Zur Methodik: Untersucht wurde im Mai 2019 die Performance in der SEO anhand der fünf Hauptkriterien Content, Keywords, Darstellung in den Suchergebnissen, Technik und Backlink-Portfolio in jeweils drei Unterkriterien. In diesen werden jeweils bis zu fünf Punkte vergeben, deren Mittel dann die Punktzahl des Hauptkriteriums bildet. Deren Durchschnitt wiederum ergibt das Gesamtergebnis von maximal fünf Punkten.

*Über den Autor: Paul Kieser ist Content Marketing Manager bei Resolution Media, in der die Performance-Geschäftseinheit von UDG United Digital Group nach dem Verkauf an Omnicom Media Group im Jahr 2018 aufgegangen ist. Die SEO-Checks sind Teil der strategischen Kooperation zwischen den beiden Unternehmen, über die UDG United Digital Group weiterhin Performance-Marketing-Services anbietet.


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.