Medienschelte :
Trump verschiebt Fake News Award

Donald Trump wollte eigentlich diesen Montag die "korruptesten Medien" küren, nun muss die Welt auf diese Enthüllung ein wenig länger warten. Die soll dafür echt pompös werden.

Text: W&V Redaktion

Donald Trump plant Großes mit dem Award.
Donald Trump plant Großes mit dem Award.

US-Präsident Donald Trump hat seine ursprünglich für Montag geplante Bekanntgabe der Preise für die "unehrlichsten und korruptesten Medien des Jahres" verschoben. Die Preisträger der "Fake News Awards" sollen nun erst am 17. Januar vorgestellt werden, teilte er am Sonntag via Twitter mit. "Das Interesse an diesen Preisen und ihre Bedeutung sind bei weitem größer, als irgendjemand hätte erwarten können", schrieb der Präsident.

Seine Sprecherin Sarah Sanders hatte kürzlich angedeutet, dass Trump an eine Art Preisverleihungsshow denkt - wobei unklar ist, wer eingeladen und wer erscheinen würde. Trump hat sich mit fast allen Medien außer sehr konservativen wie Fox News massiv angelegt und bezeichnet sie als Fake News Media (Lügenmedien). Diese haben vor diesem Hintergrund auch schon einen Namen für die angekündigten Preise gefunden: "Fakies". Manche sprechen auch von den "Trumpies".

Twitter-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Twitter angezeigt bekommen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Allerdings kann der Präsident kaum hoffen, dass sich die Preisträger besonders ärgern werden. So hat etwa TV-Talkmaster Stephen Colbert, Gastgeber der "Late Show" des Senders CBS die Hoffnung geäußert, dass er gewinnt, denn "nichts macht dich glaubwürdiger, als wenn Donald Trump dich einen Lügner nennt".

red/dpa


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.