Kurznachrichtendienst :
Twitter-Deutschlandchef Thomas de Buhr geht

Twitter verliert seinen Deutschlandchef: Thomas de Buhr gibt nach knapp vier Jahren im Juni die Führung bei dem Kurznachrichtendienst ab.

Text: Markus Weber

Thomas de Buhr verlässt Twitter.
Thomas de Buhr verlässt Twitter.

Thomas de Buhr teilt über seinen eigenen Twitter-Account mit, dass er sich entschieden habe, das Unternehmen im kommenden Juni zu verlassen. Er habe bei Twitter eine "großartige Zeit" erlebt und mit einem "unglaublichen Team" zusammenarbeiten dürfen. Nun freue er sich aber auf eine neue Herausforderung, über die er schon bald Näheres verraten will.

De Buhrs Nachfolge soll interimsweise Nathalie Picquot übernehmen, die seit vergangenem November Twitter in Spanien führt. Nach W&V-Informationen konzentriert sich Twitter in Deutschland künftig auf ein Kernteam, das als Erstansprechpartner für wichtige Werbekunden zur Verfügung stehen soll. Dieses Team soll eng mit weiteren Abteilungen sowohl in der Dubliner Europazentrale als auch in London zusammenarbeiten.

Twitter ist es 2017 erstmals gelungen, profitabel zu arbeiten. Laut dem Kurznachrichtendienst gibt es ein Wachstum beim User-Engagement. Diese Entwicklung soll weiter ausgebaut werden und zusätzlich das Profil als globalem News-Netzwerk in Deutschland gestärkt werden. Twitter möchte gerne verhindern, mit anderen Social-Media-Plattformen in einen Topf geworfen zu werden.

Ex-Google-Manager Thomas de Buhr war vor vier Jahren direkt vom Suchmaschinenriesen an die Spitze von Twitter Deutschland gewechselt. (lp/mw)


Autor:

Markus Weber, Redakteur W&V
Markus Weber

ist in der Online-Redaktion für Agenturthemen zuständig. Bei W&V schreibt er seit 15 Jahren über Werbeagenturen. Volontiert hat er beim Online-Marketing-Titel „E-Market“. 2010 war er verantwortlich für den Aufbau der W&V-Facebookpräsenz. Der Beinahe-Jurist mit kaufmännischer Ausbildung hat ein Faible für Osteuropa.