Auch im vergangenen Quartal blieb Twitter in den roten Zahlen - konnte den Verlust aber mit 62 Millionen Dollar um rund ein Viertel reduzieren.

Dorsey verordnete dem elf Jahre alten Dienst einen scharfen Fokus auf aktuelle News. Twitter solle der Ort sein, an dem man zuerst von etwas erfahre - "wir zeigen, was auf der Welt passiert und was die Menschen darüber sagen". Mit dieser Vision werde mit der Zeit auch das Geschäft wachsen, zeigte er sich in einer Telefonkonferenz nach Vorlage der Zahlen überzeugt. Dorsey setzt dabei - ähnlich wie zum Beispiel auch Facebook - unter anderem auf Live-Videoübertragungen.

Erfolge habe Twitter mit dem härteren Vorgehen gegen Hassrede, Mobbing und Belästigungen verzeichnet, sagte Dorsey. Die Zahl der Beschwerden sei zurückgegangen. Das Problem aggressiver Tweets wird häufig auch als Hindernis für eine stärkere Aktivität von Werbekunden gesehen.

(dpa)


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.