Quartalszahlen :
Twitter meldet erstmals sinkende Umsatzzahlen

Mehr Nutzer, aber leider weniger Einnahmen: Twitter gab die Ergebnisse fürs erste Vierteljahr bekannt. Die Werbeerlöse sanken um elf Prozent, der Aktienkurs stieg dennoch.

Text: W&V Redaktion

Twitter hat nach langer Schwäche wieder deutlich mehr Nutzer gewonnen. Die Anleger waren überrascht und ließen die Aktie um über zehn Prozent hochschießen. Im vergangenen Quartal kamen neun Millionen monatlich aktive Nutzer hinzu. Im Vierteljahr davor waren es trotz aller Aufmerksamkeit für die Wahlkampf-Tweets von US-Präsident Donald Trump nur zwei Millionen gewesen. Twitter kommt jetzt auf 328 Millionen monatlich aktive Nutzer.

Nun habe die politische Aktivität doch eine Rolle gespielt, sagte Finanzchef Anthony Noto. Unter anderem die drei Millionen neuen Nutzer in den USA nach einer Stagnation im Quartal davor seien ein Beleg dafür.

Zugleich rückte die Fotoplattform Instagram die Twitter-Zahlen wenige Stunden später gnadenlos ins Verhältnis. Der Dienst aus dem Hause des Rivalen Facebook gewann in den vergangenen vier Monaten 100 Millionen Nutzer dazu und knackte damit die Marke von 700 Millionen. Trotz unterschiedlicher Ausrichtung konkurrieren die Plattformen letztlich um die Werbe-Dollar im Netz - und eine größere Reichweite macht sie auch attraktiver für Anzeigenkunden.

Infografik: Twitter-Umsatz erstmals rückläufig | Statista Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Bei den Finanzen von Twitter setzt sich die Durststrecke unterdessen fort. Der Umsatz sank im ersten Quartal im Jahresvergleich um acht Prozent auf 548 Millionen Dollar. Den Ausschlag dafür gab der Rückgang der Werbeerlöse um elf Prozent auf 474 Millionen Dollar. Die Firmenspitze um Mitgründer und Chef Jack Dorsey erklärt das unter anderem damit, dass Twitter mehrere wenig rentable Anzeigenprodukte eingestellt habe, um sich auf die lukrativen zu konzentrieren. Dieser Effekt werde die Umsatzentwicklung auch in den kommenden Quartalen bremsen. Twitter versucht, das Geld hauptsächlich mit Anzeigen wie von Firmen bezahlten Twitter-Nachrichten in der Timeline der Nutzer hereinzuholen.

Auch im vergangenen Quartal blieb Twitter in den roten Zahlen - konnte den Verlust aber mit 62 Millionen Dollar um rund ein Viertel reduzieren.

Dorsey verordnete dem elf Jahre alten Dienst einen scharfen Fokus auf aktuelle News. Twitter solle der Ort sein, an dem man zuerst von etwas erfahre - "wir zeigen, was auf der Welt passiert und was die Menschen darüber sagen". Mit dieser Vision werde mit der Zeit auch das Geschäft wachsen, zeigte er sich in einer Telefonkonferenz nach Vorlage der Zahlen überzeugt. Dorsey setzt dabei - ähnlich wie zum Beispiel auch Facebook - unter anderem auf Live-Videoübertragungen.

Erfolge habe Twitter mit dem härteren Vorgehen gegen Hassrede, Mobbing und Belästigungen verzeichnet, sagte Dorsey. Die Zahl der Beschwerden sei zurückgegangen. Das Problem aggressiver Tweets wird häufig auch als Hindernis für eine stärkere Aktivität von Werbekunden gesehen.

(dpa)


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autoren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.