Microsoft und Thyssenkrupp :
Was die Hololens-Technologie mit einem Treppenlift zu tun hat

Industrieunternehmen entdecken "Mixed Reality" für sich. Thyssenkrupp arbeitet mit Microsofts Hololens-Technologie, um Kunden beim Einbau eines Treppenlifts zu beraten.

Text: W&V Redaktion

Thyssenkrupp nutzt die Microsoft Hololens bei der Kundenberatung.
Thyssenkrupp nutzt die Microsoft Hololens bei der Kundenberatung.

Passt ein Treppenlift überhaupt in mein Haus? Die Antwort darauf liefert der Industriekonzern Thyssenkrupp seinen Kunden künftig mit Hilfe von Datenbrillen. Auf der Hannover Messe demonstriert das Unternehmen eine Lösung auf Basis von Microsofts Hololens-Technologie. Durch die Brille lässt sich dabei ein Treppenlift in die reale Wohnumgebung des Kunden projizieren. Die vorhandene Treppe wird dabei mitsamt Hürden und Hindernissen wie Heizungen oder Lichtschaltern vermessen. Auf einem Tablet soll sich der Kunde dann das fertige Produkt anschauen und Details wie Polsterung, Farbauswahl und andere Besonderheiten anschauen können.

Die Nachfrage nach solchen Mobilitätslösungen wird nach Einschätzung des Unternehmens angesichts der demographischen Entwicklung weiter steigen. Laut Statistischem Bundesamt werden im Jahr 2060 insgesamt 69 Prozent der Bevölkerung im Rentenalter sein. Mit der neuen Anwendung könne das Produkt bis zu vier Mal schneller installiert werden. Nach dem Einsatz der Hololens bei mehr als 100 Kunden in Holland, Spanien und Deutschland habe das Unternehmen durchweg positives Feedback erhalten.

Microsofts Hololens ist eine Technologie für sogenannte Mixed Reality, bei der in die reale Umgebung virtuelle Gegenstände eingeblendet werden, die sich variabel auch per Gestensteuerung bewegen lassen. Thyssenkrupp nutzt die Technologie bereits für die Wartung seiner Aufzüge weltweit.

Auf der Hannover Messe zeigt Microsoft zusammen mit Kunden wie Daimler, Volkswagen, Bosch Rexroth oder dem schwedischen Unternehmen TetraPak neue Lösungen für die digitale Transformation. Auch Volkswagen präsentiert in Hannover eine Lösung, bei der sich ein Golf mit Hilfe der Hololens individuell per Fingerzeig ausstatten lässt. (mit dpa)


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autoren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.