Satte Quartals-Bilanz :
Werbung macht Facebook reicher

Es läuft: 9,1 Milliarden Dollar setzte Facebook allein im zweiten Quartal mit Werbung um. Die beachtliche Bilanz im Detail. 

Text: W&V Redaktion

Das Werbekonzept von Facebook geht auf.
Das Werbekonzept von Facebook geht auf.

Über zwei Milliarden Nutzer haben Facebook ein starkes zweites Quartal beschert. Der Überschuss beim sozialen Netzwerk stieg um 71 Prozent auf 3,9 Milliarden Dollar, der Umsatz um 45 Prozent auf 9,3 Milliarden Dollar.

Daran trägt vor allem das Wachstum der Werbeerlöse seinen Anteil (plus 47 Prozent auf 9,1 Milliarden). Der Anteil an dieser Summe, den das Geschäft mit Anzeigen auf Mobilgeräten wie Smartphones und Tablets ausmacht, legte im Jahresvergleich von 84 auf 87 Prozent zu. "Wir hatten ein gutes zweites Quartal und eine gute erste Jahreshälfte", freut sich Gründer und Vorstandschef Mark Zuckerberg.

Facebook gelingt es dank neuer Anzeigenformate und Video-Inhalte, eine breitere Basis für Werbekunden zu schaffen. Dabei setzt man zunehmend auch auf andere Geschäftsbereiche wie die stark wachsende Fotoplattform Instagram oder den Kurzmitteilungsdienst Messenger.

Was kommt jetzt?

Weil allerdings der Werbeplatz so langsam ausgeht, müssen nun neue Produkte her.  Über kurz oder lang könnte auch bei der beliebten Chat-Anwendung Whatsapp, die laut Zuckerberg inzwischen mehr als eine Milliarde Menschen täglich nutzen, Werbung geschaltet werden.

Facebook spielt im harten Wettbewerb mit Rivalen wie dem Suchmaschinen-Riesen Google ein anhaltender Nutzerzustrom in die Karten: Ende Juni nutzten monatlich 2,01 Milliarden Menschen das weltgrößte Online-Netzwerk aktiv, 17 Prozent mehr als vor einem Jahr.

Facebook hatte erst vor vier Wochen verkündet, die Zwei-Milliardenmarke geknackt zu haben. Rund 1,32 Milliarden Nutzer griffen zuletzt sogar täglich auf die Plattform zu.

W&V Online/dpa


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autoren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.