Trotzdem shoppen die Deutschen gern vor Ort. Große Unterschiede zeigen sich bei den einzelnen Produkten. So kaufen vier von zehn Befragten TV- und Hifi-Geräte vor allem oder ausschließlich online, bei Schmuck wählt nur ein Viertel das Netz als Hauptbezugsquelle. Besonders bei TV und HiFi kauft über die Hälfte der befragten Deutschen crossmedial ein, sie informieren sich in einem und kaufen dann im anderen Kanal ein. 58 Prozent dieser crossmedialen Käufer haben Interesse an personalisierten Angeboten und 57 Prozent sind Mitglied in einem Bonusprogramm. Von den 35- bis 44-Jährigen werden in Zukunft zwei Drittel online TV- und Hifi-Produkte einkaufen. Allgemein ist eine Verschiebung hin zum Onlinekauf zu erwarten. Doch kategorienübergreifend wird dennoch rund die Hälfte weiter im Ladengeschäft eingekauft.

Treueprogramme binden die Kunden zusätzlich: Frauen sind deutlich häufiger Mitglieder bei Bonusprogrammen. Über drei Viertel der befragten Frauen sind Mitglied, aber nur zwei Drittel der Männer.

Vor Ort wie online zahlt auch der Erlebnis-Charakter auf die Kaufentscheidungen ein. Dabei bewirken positive Erlebnisse beim Einkaufen mehr als schlechte Erfahrungen schaden. So hat ein schönes Einkaufserlebnis bei einem Onlineshop fast die Hälfte der Käufer dazu gebracht, abermals dort einzukaufen und immerhin ein Drittel, auch den Laden zu besuchen. Eine schlechte Erfahrung im Geschäft hält 28 Prozent vom weiteren Einkauf dort ab, aber nur 13 Prozent würden deswegen nicht im zugehörigen Onlineshop einkaufen.

Der Studie liegt eine Befragung von 3.000 Käufern in fünf Ländern zugrunde.


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.