Burda-Portal startet Xing Talk :
Xing jetzt mit Videopodcasts

Die Nachfrage nach Podcasts steigt extrem schnell. Das Burda-Karrierenetzwerk Xing reagiert darauf mit Xing Talk und Videopodcasts.

Text: W&V Redaktion

Burdas Karrierenetzwerk Xing bietet mit Xing Talk ab sofort und regelmäßig Videopodcasts an.
Burdas Karrierenetzwerk Xing bietet mit Xing Talk ab sofort und regelmäßig Videopodcasts an.

Das Burda-Karrierenetzwerk Xing erweitert sein Nachrichtenangebot mit einem neuen Format für Videopodcasts. Auf Xing Talk sollen ab sofort alle zwei Wochen bekannte und interessante Persönlichkeiten darüber erzählen, was sie persönlich bewegt.

Moderiert werden die Sendungen von den Podcastern Oliver Rößling und Frank Eilers. "Die Nachfrage nach Podcasts steigt extrem schnell - auch bei unseren 12 Millionen Nutzern", sagte Jennifer Lachman, Chefredakteurin von Xing News. Vor allem unterwegs wollten sich die Nutzer auf der Xing-Plattform mobil informieren und unterhalten.

Zu jedem Beitrag soll es auch eine Audio-Version geben. Im Fokus stehen aktuelle und kontroverse Themen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Für die Aufzeichnung hat das Team um Lachman eigens einen Meeting-Raum zum Fernsehstudio umbauen lassen. Nach Dietrich Grönemeyer, der Dirndl-Produzentin Sibilla Kawala und Poetry-Slam-Pionier Michel Abdollahi stehen unter anderem Ole von Beust, Hubertus Meyer-Burkhardt und Christian Lindner auf der Gästeliste.

Xing ist mit 12 Millionen Mitgliedern das größte deutschsprachige Netzwerk und setzt zunehmend auf redaktionelle Inhalte zur Nutzerbindung. Gegenüber dem großen Konkurrenten Linkedin will Xing von seinem lokalen Fokus profitieren. Im März gab Vorstandschef Thomas Vollmoeller das Ziel aus, die Zahl der Mitglieder mittelfristig auf 25 Millionen zu verdoppeln.

W&V Online/dpa


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autoren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.