Facebook-Chef in Berlin :
Zu wenig gegen Hass-Posts getan: Zuckerberg übt Selbstkritik

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg hat bei seinem Auftritt in Berlin Fehler im Umgang mit Hassrede eingeräumt. Außerdem ist er mit der Werbung in Deutschland noch nicht ganz zufrieden.

Text: W&V Redaktion

26. Feb. 2016 - 1 Kommentar

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg hat Fehler im Umgang mit Hassrede gegen Flüchtlinge in Deutschland eingeräumt. "Ich denke nicht, dass wir einen ausreichend guten Job gemacht haben", sagte er am Freitag bei einem Auftritt in Berlin. "Für Hassrede gibt es keinen Platz bei Facebook und in unserer Community", betonte Zuckerberg.

Facebook verschärfte in den vergangenen Monaten nach heftiger Kritik das Vorgehen gegen hetzerische Einträge und Kommentare. Zur Prüfung der Inhalte werden zusätzliche Mitarbeiter in Deutschland eingesetzt. In der Vergangenheit hatten Facebook-Verantwortliche in Europa zum Teil stärker auf eine Gegenreaktion der Mitglieder gehofft, statt Einträge mit Hassrede zu löschen.

Zuckerberg ging bei der Frage-Runde auch auf eine Frage zur Werbung ein: Er fordert, dass die Ads so gut sein sollten, wie der restliche Inhalt. In den USA sei dies bereits so - in Deutschland allerdings nicht. Gerade für Mittelständler sei das soziale Netzwerk eine große Chance, sich hervorzutun. 

Zuckerbergs Berlin-Besuch inklusive "Townhall"-Meeting soll helfen, dieses ungewollte Image als Plattform voll Hass wieder zu drehen. Er tourt insgesamt zwei Tage durch die Hauptstadt. Am Donnerstagabend hatte der Axel Springer Verlag dem Manager einen Preis überreicht. (mit dpa)


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autoren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.



1 Kommentar

Kommentieren

Anonymous User 26. Februar 2016

Facebook hat etwas geändert? Unsinn.

Ich werde heute noch zehn üble Hasskommentare poste, in denen lupenreinste, strafbare Volksverhetzung vorliegt, Aufruf zu Gewalt und politischen Morden inklusive.

Anschließend lasse ich jedes dieser üblen Machwerke von meinem gesamten Freundeskreis melden.

Und was wird dann geschehen?

Ein paar Tage später wird Facebook eine automatische Nachricht senden, daß diese Beiträge nicht entfernt wurden, weil sie nicht gegen die Gemeinschaftsregeln verstoßen.

Facebook hat NICHTS geändert.

Diskutieren Sie mit