Dmexco :
BVDW: Programmatic Advertising legt um 51 Prozent zu

Der Anteil der programmatisch gehandelten Digitalwerbung wächst weiterhin stark. Der BVDW erwartet, dass in diesem Jahr jeder dritte Werbeeuro programmatisch ausgegeben wird. 

Text: W&V Redaktion

Der BVDW veröffentlicht Marktzahlen zu Programmatic Advertising.
Der BVDW veröffentlicht Marktzahlen zu Programmatic Advertising.

Laut dem Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) lag das in Deutschland durch Programmatic Advertising erwirtschaftete Volumen im ersten Halbjahr 2016 bei 258 Millionen Euro, ein Plus von 51 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die Prognose für das Gesamtjahr: 577 Millionen Euro – das entspricht einem Wachstum von 48 Prozent innerhalb eines Jahres (2015: 390 Millionen Euro). Der Anteil von Programmatic Advertising an der Werbestatistik für digitale Display-Werbung des Online-Vermarkterkreises (OVK) in 2016 liegt bei 32 Prozent. In den Vorjahren waren es 23 Prozent (2015) beziehungsweise 17 Prozent (2014).

Für die Erhebung der Zahlen melden die führenden Sell-Side-Plattformen (SSP) ihre programmatisch gehandelten Nettowerbeumsätze für digitale Display-Werbung an einen unabhängigen Wirtschaftsprüfer. Auf dieser Basis erfolgt die Hochrechnung auf den Gesamtmarkt in Deutschland.

Der Verband veröffentlicht nun die vierte Auflage des "Programmatic Advertising Kompasses" - mit 19 Fachbeiträgen. Er steht als kostenloser Download zur Verfügung. Die gedruckte Variante ist auch am BVDW-Stand auf der Dmexco (Messeboulevard, A 001, Eingang Nord) erhältlich.


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.