Das sind die 25 besten Arbeitgeber Deutschlands für 2020:

1. Porsche (Gesamtbewertung: 4,5; Vorjahresplatzierung: keine)
2. Infineon Technologies (4,5; 2)
3. Robert Bosch (4,4; 3 )
4. McKinsey & Company (4,4; keine)
5. SAP (4,4; 1)
6. Daimler (4,4; 4)
7. Europäische Zentralbank (4,4; keine)
8. Airbus (4,3; 19)
9. Capgemini (4,3; 14)
10. Siemens Healthineers (4,3; keine)
11. ZF Group (4,3;keine)
12. BMW (4,3; 7)
13. Siemens (4,3; 11)
14. PUMA (4,3; keine)
15. Max-Planck-Gesellschaft (4,3; 25)
16. Bayer (4,3; 15)
17. Continental (4,3; 10)
18. Roche (4,3; keine)
19. Salesforce (4,3; keine)
20. Fraunhofer Gesellschaft (4,3; 6)
21. Delivery Hero (4,2; keine)
22. Volkswagen (4,2; 13)
23. Microsoft (4,2; keine)
24. MHP - A Porsche Company (4,2; 9)
25. Deutsche Telekom (4,2; keine)

Im Durchschnitt rangieren die Firmen, die bei Glassdoor bewertet werden, bei 3,5.

So schneidet die Automobilbranche ab

Während Infineon Technologies und Robert Bosch ihren zweiten und dritten Platz verteidigen und Daimler auf dem sechsten Platz zumindest seine Gesamtbewertung des Vorjahres wieder erreicht, schafft es Audi in diesem Jahr, nach dem 12. Platz im letzten Jahr, nicht in die Bestenliste. Auch BMW (von sieben auf 12) und Volkswagen (von 13 auf 22) fallen zurück. Weder Continental (von zehn auf 17) noch MHP - A Porsche Company (von neun auf 24) reichen an ihr Vorjahresergebnis heran. Der ZF Group gelingt wiederum der Wiedereinstieg auf dem 11. Platz, nachdem es im letzten Jahr nicht für die Top-25 gereicht hatte.

SAP auch international erfolgreich

Dem Walldorfer IT-Konzern gelingt das Kunststück, als einziges Unternehmen neben Microsoft in sieben Ländern ausgezeichnet zu werden sowie in Argentinien und Brasilien den Sieg zu erlangen.

Das sind die Neueinsteiger

Gleich sechs Unternehmen sind zum ersten Mal bei "Beste Arbeitgeber” vertreten. McKinsey & Company (Platz 4) schnellt regelrecht nach oben und verpasst auf dem vierten Platz nur knapp das Treppchen. Dazu gesellen sich die Neueinsteiger Europäische Zentralbank (Platz 7), Siemens Healthineers (Platz 10), Roche (Platz 18), Salesforce (Platz 19) und Delivery Hero (Platz 21).

"Best Places To Work" in den USA

Unter den US-Großunternehmen verdrängt Hubspot den mehrmaligen Sieger Bain & Company auf den zweiten Platz, während Docusign die drittbeste Gesamtbewertung verzeichnen konnte. Wie schneiden die großen Tech-Unternehmen ab? Mit Ausnahme von Microsoft (von Platz 44 auf 21) verlieren sie allesamt an Zuspruch. Google und Linkedin rutschen auf die Plätze 11 (8 im Vorjahr) und 12 (6 im Vorjahr) ab. Gleichzeitig stürzt Facebook weiter ab: vom 7. auf den 23. Rang. Vor zwei Jahren konnte das Social-Media-Unternehmen noch den Sieg bei "Best Places to Work” davontragen.

Auch Salesforce (von Platz 11 auf 34), SAP (von 27 auf 48) und Apple (von 71 auf 84) fallen zurück. Amazon, Netflix und Tesla sind wie im vergangen Jahr nicht in der Rangliste der USA vertreten. 

Methodik:

Die besten Arbeitgeber Deutschlands für 2020 werden von Glassdoor durch einen eigenen Algorithmus ermittelt. Dabei werden die Qualität, die Quantität sowie die Konsistenz der Unternehmensbewertungen berücksichtigt, die von Mitarbeiter*innen in Deutschland übermittelt wurden. In Betracht gezogen wurden alle Bewertungen, die zwischen dem 23. Oktober 2018 und dem 21. Oktober 2019 abgegeben wurden. Arbeitgeber müssen im angegebenen Zeitraum mindestens 20 Arbeitgeberbewertungen für alle acht Arbeitsplatzmerkmale erhalten haben, darunter die Gesamtbewertung des Unternehmens, die Karrieremöglichkeiten, Vergütung & Zusatzleistungen, Kultur & Werte, Führungskräfte, Work-Life-Balance, Weiterempfehlung und Geschäftsprognose. 

Opinary-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Opinary angezeigt bekommen. Ich bin einverstanden, dass dadurch meine personenbezogenen Daten an den Betreiber des Portals, von dem der Inhalt stammt, weitergegeben werden, so dass dieser mein Verhalten analysieren kann. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Annette Mattgey, Redakteurin
Autor: Annette Mattgey

Seit 2000 im Verlag, ist Annette Mattgey (fast) nichts fremd aus der Marketing- und Online-Ecke. Für Markengeschichten, Kampagnen und Karriere-Themen hat sie ein besonderes Faible. Aus Bayern, obwohl sie "e bisi anners babbelt".