4. Volkmar Denner, Robert Bosch (96 Prozent Zustimmung)

5. Ralf Hofmann, MHP - A Porsche Company (95 Prozent Zustimmung)

6. Peter Westerbarkey, Westaflex (94 Prozent Zustimmung)

7. Brian Halligan, HubSpot (94 Prozent Zustimmung)

8. Elmar Degenhart, Continental (94 Prozent Zustimmung)

9. Stefan Oschmann, Merck KGaA (93 Prozent Zustimmung)

10. Manny Maceda, Bain & Company (93 Prozent Zustimmung)

Die Führungskräfte, die es auf die vorderen Plätze geschafft haben, stammen aus unterschiedlichsten Branchen. Die erweiterte Autoindustrie (Technologie- und Beratungsunternehmen inklusive) ist am stärksten vertreten und stellt gleich vier Top-Manager, während die Pharmabranche und die Informationstechnologie jeweils auf zwei Vertreter kommen. Severin Schwan, vom Schweizer Pharmaunternehmen Roche ist erstmals im Ranking und erobert auf Anhieb den ersten Platz mit 99 Prozent Zustimmung seiner Mitarbeiter.

Dieter Zetsche erhält zu seinem Abschied  von Daimler noch einmal große Zustimmung von 98 Prozent (2018: 94 Prozent) und sicherte sich den zweiten Platz (2018: 8. Platz). Zetsche hat damit das Kunststück vollbracht, bisher in allen fünf Jahren seit Bestehen der Auszeichnung in den Top-10 zu sein. Bill McDermott von SAP erreichte den dritten Platz (2018: 9. Platz) mit 97 Prozent Zustimmung (2018: 94 Prozent). Zudem schaffte er es mit Deutschland, Großbritannien, Kanada und den USA in insgesamt vier der fünf Länderrankings.

"Es ist mir eine Ehre für Glassdoor, diese herausragenden Führungskräfte auszuzeichnen, die aus Sicht ihrer Mitarbeiter eine außergewöhnliche Weitsicht haben, Vertrauen vermitteln und vorbildlich kommunizieren. Der Wettbewerb um unsere Auszeichnung für die beliebtesten Manager steigt von Jahr zu Jahr und ich gratuliere jedem CEO zu seiner Leistung", so Christian Sutherland-Wong, Präsident und Chief Operating Officer von Glassdoor. "Jobsuchende von heute wollen Führungskräfte, die ihre Werte teilen und ihnen dabei helfen, ihr Potenzial zu entfalten. Wir erleben immer mehr CEOs, die mit ihren Entscheidungen eine Unternehmenskultur fördern, die qualifizierte Talente anzieht und gute Mitarbeiter im Unternehmen hält. Dies hat unmittelbare Auswirkungen auf den Geschäftserfolg.” 

Zuckerberg rutscht ab, Tim Cook arbeitet sich hoch

Bill McDermott von SAP ist nicht nur bei deutschen Arbeitnehmern beliebt – kein anderer Manager wurde 2019 in mehr Märkten ausgezeichnet als der CEO des deutschen Software-Konzerns. In Großbritannien und Kanada belegt McDermott jeweils Platz 18, in den USA Rang 31.

In den USA wurden die Unternehmen in zwei Kategorien unterteilt: Unternehmen mit mindestens 1.000 Angestellten sowie kleine und mittelgroße Unternehmen. Unter den US-Großunternehmen eroberte Pat Gelsinger vom IT-Unternehmen VMware den ersten Platz. Im Vergleich der globalen Tech-Giganten belegt Satya Nadella von Microsoftmit Platz 6 die beste Position. Sundar Pichai von Google kletterte um einen Platz auf Rang 46. Mark Zuckerberg von Facebook kann zwar weiterhin eine hohe Mitarbeiterzustimmung von 94 Prozent vorweisen, ist nach Platz 16 im Vorjahr dieses Jahr allerdings auf Rang 55 abgerutscht. Tim Cook verbesserte sowohl seinen Zustimmungswert als auch seine Platzierung. Nach Platz 96 im Vorjahr liegt der Apple-CEO im Ranking für 2019 auf Platz 69.

Alle Gewinner des Jahres 2019 im Überblick:

100 Top CEOs – U.S.

50 Top CEOs at Small & Medium Companies – U.S.

25 Top CEOs – Canada

50 Top CEOs – UK

10 Top CEOs – France

10 Top CEOs – Germany

So bewerteten die Glassdoor-User

Wenn Mitarbeiter ihre Arbeitgeber bei Glassdoor bewerten, können sie unterschiedliche Faktoren ihres Arbeitslebens beurteilen. Dazu gehört unter anderem der Führungsstil des CEOs sowie des oberen Managements. In weiteren Verlauf haben die Nutzer die Möglichkeit, spezifischer auf den CEO einzugehen und anzugeben, ob sie die Leistung ihres CEO befürworten, ablehnen oder keine Meinung dazu haben.

Bei den rund 900.000 bei Glassdoor untersuchten Arbeitgebern liegt die durchschnittliche Zustimmung zum CEO bei 69 Prozent.



Annette Mattgey, Redakteurin
Autor: Annette Mattgey

Seit 2000 im Verlag, ist Annette Mattgey (fast) nichts fremd aus der Marketing- und Online-Ecke. Für Markengeschichten, Kampagnen und Karriere-Themen hat sie ein besonderes Faible. Aus Bayern, obwohl sie "e bisi anners babbelt".