Gender-Debatte :
Männer dominieren bei den Startup-Gründern

2017 war ein echtes Gründerjahr für deutsche Startups. Allerdings: Noch fehlen die Frauen, die sich den Schritt in die Selbstständigkeit zutrauen.

Text: W&V Redaktion

Die Innovatoren-Szene boomt in Deutschland.  (Foto AdLabs von AdVision)
Die Innovatoren-Szene boomt in Deutschland. (Foto AdLabs von AdVision)

In Deutschland wurden im vergangenen Jahr deutlich mehr Startups gegründet. 2017 riefen 108.000 Gründer rund 60.000 junge Firmen ins Leben, zeigt eine am Montag veröffentlichte Studie der Förderbank KfW. Im Vorjahr waren es mit 93.000 Gründern und 54.000 Startups noch deutlich weniger gewesen, so das Papier, über das zuvor die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" berichtet hatte.

Zu den Gründern zählt die KfW jene, die innovative Produkte auf den Markt bringen oder auf schnelles Wachstum zielen und bestenfalls beides im Sinn haben. Damit unterscheiden sich Startup-Gründer von üblichen Gründern, die sich mit bekannten Geschäftsideen selbstständig machen. Letztere Gründungen sind in den vergangenen Jahren stark gesunken, da die gute Konjunktur die Risikofreude der Menschen dämpft und viele eine auskömmliche feste Stelle finden.

Startups seien häufiger digital, internetbasiert, international und auf Geschäftskunden ausgerichtet, erklärte KfW-Chefvolkswirt Jörg Zeuner. "Insbesondere sie sind es oft, die neue Technologien anwendungstauglich machen und so für deren Verbreitung sorgen." Daher seien die steigenden Zahlen eine gute Nachricht für die Wirtschaft.

Entgegen dem Klischee vom jungen Mann, der in der Garage an neuen Ideen tüftelt, sind unter den Start-up-Gründern demnach auch ältere Jahrgänge häufig vertreten. Jeder sechste ist mehr als 50 Jahre alt und damit deutlich älter als der Schnitt mit Mitte/Ende 30.

Kaum vertreten unter Startup-Gründern sind indes Frauen, die sich generell seltener selbstständig machen. Ihr Anteil liegt bei unter 20 Prozent, heißt es in der Studie - auch weil Frauen seltener die MINT-Fächer Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik studieren.

Der jüngste Startup-Monitor von KPMG geht von einer noch geringeren Quote aus: Demnach waren es 15 Prozent weibliche Gründer. Weiteres interessantes Finding: Berlin als Startup-Kapitale hat ausgedient, Nordrhein-Westfalen ist als Land der Gründer stark im Kommen.

W&V-Redaktion/dpa


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.